Dorfwerkstatt Drenke sucht Unterstützung

Anschaffung eines Defibrillators

Drenke (brv) - In Deutschland ist der plötzliche Herztod Todesursache Nummer eins mit über 65.000 Todesfällen im Jahr. Auch junge, scheinbar gesunde Menschen trifft es immer häufiger.

Weiterhin kann der plötzliche Herztod überall auftreten, beim Sport, Zuhause und auch am Arbeitsplatz.
Die bestmögliche Chance zu überleben haben Betroffene demnach, wenn sofort die Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt und ein Defibrillator innerhalb von 3 Minuten eingesetzt wird.
Ein automatisierter externer Defibrillator ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von defibrillierbaren Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen. Im Gegensatz zu Defibrillatoren aus dem Rettungsdienst oder Kliniken sind AEDs wegen ihrer Bau- und Funktionsweise besonders für Erste Hilfe durch Laienhelfer geeignet. Die beiden Klebeelektroden werden bei Jugendlichen und Erwachsenen unter dem rechten Schlüsselbein und unter der linken Achselhöhle anbracht. Nach dem Anlegen der Klebeelektroden analysiert eine Software im AED den Herzrhythmus. Wird ein Kammerflimmern erkannt, wird die Defibrillation freigeschaltet. Laut Aussage verschiedener Hersteller ist die Bedienung kinderleicht.
Die Dorfwerkstatt plant nun die Anschaffung eines solchen Defibrillators (AED.Das Gerät soll frei zugänglich am Feuerwehrgerätehaus montiert werden. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr übernehmen Wartung, Einweisung und Übungsveranstaltungen. Die Kosten für einen solchen AED-Defibrillator betragen ca. 1.500 Euro. Zur Finanzierung bittet die Dorfwerkstatt Drenke um Unterstützung. Jeder, der diese sinnvolle Anschaffung unterstützen möchte, kann dies in Form einer (kleinen) Spende tun, denn jeder könnte irgendwann einmal auf ein solches Gerät angewiesen sein.

"Wir würden uns riesig freuen wenn recht viele Spenden für die Anschaffung eines Defibrillator eingehen. Eine Finanzierungsunterdeckung wird die Dorfwerkstatt aus Mitteln der Windparkgelder finanzieren, sollten die Spenden den Anschaffungspreis übersteigen, wird der überschüssige Betrag in Kinder bzw. Jugendprojekte wie z.B. das Zeltlager investiert", erklärten die Mitglieder der Drenker Dorfwerkstatt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder