Biologie praxisorientiert erfahren

Ein Zuhause für Fledermäuse

Beverungen (brv) - Fledermäuse gehören zu den gefährdeten Tierarten und haben es besonders in Stadtgebieten zunehmend schwerer, geeignete Quartiere zu finden.

Bild anzeigen

Biologielehrerin Sabrina Schminke hilft Achtklässlerinnen beim Leimen der Fledermauskästen.

© Foto: Gymnasium Beverungen

Aus diesem Grund machten die Biologielehrer Sabrina Schminke und Tim Rencker vom Gymnasium Beverungen die gesetzlich geschützten Tiere zu einem ihrer Projekte im Rahmen des Förderbandes „Lernwerkstatt Biologie“. Gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern der achten Klassen beschafften sie Bausätze für Fledermauskästen, die dann im Unterricht in sorgfältiger Kleinarbeit zusammengebaut wurden, um sie anschließend im Beverunger Stadtgebiet an geeigneten Plätzen aufzuhängen.
Drei Kästen wurden bereits am Gymnasium angebracht, die weiteren werden im Frühjahr 2019 in Zusammenarbeit mit der Försterin und Fledermausexpertin Friedrike Wolf in den Wäldern rund um Beverungen aufgehängt.

Bild anzeigen

Arbeiten mit Kopf und Hand: Achtklässler beim Löcherbohren für die Fledermauskästen.

© Foto: Gymnasium Beverungen


Das ganztägige Projekt war möglich durch ein Angebot des vor Kurzem mit dem zdi-Qualitätssiegel ausgezeichneten Vereins „Natur und Technik e.V.", welcher mit seinen sogenannten „MINT-Fonds" u.a. Schulen im Kreis Höxter dabei unterstützen möchte, Jugendliche für die Naturwissenschaften zu begeistern.
Das Gymnasium Beverungen freut sich sehr, dass dem Fledermausprojekt Mittel aus diesem Fonds zugesprochen wurden. Damit konnte die Lernwerkstatt um einen weiteren praxisbezogenen Baustein ergänzt werden, der den Schülerinnen und Schülern auf ansprechende Art und Weise naturwissenschaftliche Phänomene und Inhalte näherbringen kann. Das bedeutet nicht, dass theoretisches Wissen gänzlich ausgeklammert wird, doch jeder einzelne Termin ist von einem zentralen Praxisanteil geprägt. So werden beispielsweise im humanbiologischen Bereich die Organe Herz und Lunge näher beleuchtet. Dazu werden den Achtklässlern Schweineherzen und Schweinelungen zur Anschauung und Präparation vorgelegt. Experimente zur Katalase oder zur Fotosynthese schulen die Jugendlichen im Umgang mit chemischen Stoffen und fragilen Gerätschaften. Die Bedeutung des Zuckers in den Nahrungsmitteln am Beispiel verschiedener Orangensaftgetränke rückt die Ernährung der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt einer Lernwerkstatt. Ergänzt wird das Programm durch Exkursionen, die durch außerschulische Fachkräfte geleitet werden, wie z.B. im Wildpark Neuhaus.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder