Integrationshilfe für Geflüchtete

„Gisela – was ist das?“

Bad Karlshafen (brv) - Gisela H., ehrenamtliche Integrationslotsin des Landkreises Kassel, kennt den verzweifelten Gesichtsausdruck, mit dem ihr diese Frage gestellt wird, schon gut. Meist halten die Fragenden ihr dann ein amtlich aussehendes Papier oder ein Handyfoto eines ebensolchen Papiers vor die Nase.

Die Fragenden, das sind geflüchtete Menschen, die schon in Wohnungen in Bad Karlshafen leben. Sie hoffen, dass die erfahrene Helferin, die zwei Jahre hauptamtlich die Gemeinschaftsunterkunft in der Winnefelder Straße leitete, ihnen all die Begriffe erklären und Vorgänge darlegen kann, die man kennen sollte, wenn man eine Wohnung anmietet, einen Antrag auf Kindergeld stellt, einen Handyvertrag abschließt. Und was es sonst noch zu tun gibt, wenn man in Deutschland ankommen und sich integrieren will. Deshalb hatten Gisela H. und drei Mitstreiterinnen, die ebenfalls die Fortbildung zur Integrationslotsin erfolgreich absolviert haben, eine gute Idee: jeden Freitag von 15 – 17 Uhr bieten sie ehrenamtlich eine Beratung für Geflüchtete aus Bad Karlshafen an. Unter dem Titel: „Papiere? Papiere!“ können sich geflüchtete Menschen, die in Bad Karlshafen leben im Kulturtreff des Bürgervereins in der Carlstraße 5, Rat und Hilfe holen.
Beim Lesen der Stromrechnung, beim Ausfüllen des Jobcenter – Antrags – und bei der Arbeitssuche.„Wir haben schon als Hauptamtliche einige Flüchtlinge, die hier auch lernen, wie man einen Lebenslauf und eine Bewerbung schreibt, erfolgreich in feste Arbeitsplätze vermittelt. Dies wollen wir fortführen, die Menschen sind es leid, von Transferleistungen abhängig zu sein!“ sagt Martina M., ebenfalls ehemals Haupt – und jetzt Ehrenamtliche. Michele J., Integrationslotsin und Antje B., ehemalige Hauptamtliche aus Gieselwerder und nun auch Integrationslotsin mit guten Kontakten, ergänzen das Team, ebenso wie eine wechselnde Anzahl anderer Freiwilliger. „Unser Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe,“ sagt Antje B. „Und durch diesen festen Ort und die festen Zeiten entlasten wir natürlich auch uns selber – wenn demnächst jemand auf uns zustürzt mit diesem verzweifelten Gesichtsausdruck – was das? – dann können wir auf den Termin freitags verweisen!“
Das Team der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer wird die Aufwandsentschädigung, die der Landkreis Kassel den Integrationslotsen/-innen  für Beratung etc. gewährt an den Kulturtreff spenden. Der Bürgerverein ist hocherfreut über das neue Angebot der engagierten Frauen. Sehr willkommen sind in der Arbeitsgruppe weitere Freiwillige aus der Bevölkerung zur Mithilfe, sowie Spenden von Bürgern/-innen willkommen, die den Treffpunkt unterstützen wollen. Direkt für die Unterstützung der Geflüchteten werden insbesondere Menschen gesucht mit besonderen Kenntnissen in z.B. Deutschunterricht, Behördenwissen, Arbeitsmarktzugang etc.. Kontakt: buerger-vereint@gmx.de.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder