Windkunstfestival „bewegter wind“ vom 15. bis 29. August

Blaue Bänder führen zu den Kunstwerken im Wind

Bild anzeigen

„Growing Cloud“ von Remo Lehissa.

© Foto: Uwe Thon

Hofgeismar/Liebenau (hak) - Das 10. internationale Windkunstfestival „bewegter wind“ rückt näher: Am Sonntag, dem 15. August 2021, wird die Ausstellung ab 11 Uhr eröffnet. Anschließend gibt es kostenlose Führungen an beiden Ausstellungsorten in Hofgeismar und Liebenau. „Gerade jetzt in der Corona-Pandemie ist es von Vorteil, dass der bewegte wind ein Outdoor-Festival ist“, berichtet Kuratorin Reta Reinl. „Und auch unser Thema Change?!, das den Klimawandel fokussiert, wird aktuell sehr intensiv diskutiert.“ Sie fügt hinzu: „Die Windkunst macht sichtbar, was uns sonst verborgen bleibt. Zugleich gibt die Kombination von Kunst und besonderen Landschaftsorten ganz neue Perspektiven auf die Vielfalt unserer nordhessischen Landschaft frei!“
Im Hinblick auf Corona sind bestmögliche Bedingungen gegeben: Alle Exponate werden an der frischen Luft gezeigt und die Videos können auch online angesehen werden. Die Besucher ziehen allein oder in Kleingruppen los. Ein Catering wird es nicht geben – jeder Besucher kann sich ein leckeres Picknick mitbringen und es unter freiem Himmel genießen. Da die Ausstellung kostenlos und rund um die Uhr zugänglich ist, werden große Menschenansammlungen vermieden. Draußen muss kein Mundschutz getragen werden. An den Startpunkten können Besucher*innen die Luca-App oder Corona-App nutzen. „Wir bitten alle Besucher, vor dem Losfahren auf unserer Website www.bewegter-wind.de zu schauen, ob es neue Informationen gibt“, appelliert Reta Reinl. „Außerdem ist die Einhaltung der zum Zeitpunkt des Besuchs geltenden Corona-Regeln verbindlich. Den Abstand zu Anderen einzuhalten, ist überall problemlos möglich!“
Wer in den vergangenen Jahren schon einmal den „bewegten wind“ besucht hat, weiß, dass man nur den blauen Bändern folgen muss, um zu den Ausstellungsorten zu gelangen. Wegbeschreibungen gibt es online auf www.bewegter-wind.de sowie auf den 15.000 Flyern, die aktuell im Kasseler Raum verteilt werden. Es gibt zwei Ausstellungsorte und somit zwei Startpunkte für den Rundgang – Hofgeismar (Kramberg) und Liebenau (Ostheimer Diemelbrücke).

 

Windkunst auf dem Kramberg

In Hofgeismar vereint der Kramberg die Windkunstwerke mit einem einzigartigen Ausblick. Ein großer, kostenfreier Parkplatz befindet sich unterhalb des Krambergs an der Landstraße von Hofgeismar nach Hümme am Schießbach 5. Dorthin kann man übrigens auch mit dem Bus fahren. Schon nach etwa 300 Metern erwartet die Besucher das erste Exponat. „Es gibt neben dem steileren Anstieg auch einen sanften, abwechslungsreichen Weg hinauf“, berichtet Reta Reinl. „Außerdem laden überall in der Landschaft Hocker zu einer Rast und zum Betrachten von Kunst und Landschaft ein.“ Speziell für Menschen mit Gehbehinderung ermöglicht HessenForst die Anfahrt mit dem Pkw über einen ausgeschilderten Waldweg zum Ausstellungsort auf dem Bergplateau, wo eine sehr begrenzte Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung steht. Reta Reinl empfiehlt den Besuchern, an festes Schuhwerk zu denken.

 

Change?! im Diemeltal

Wo Hessen und NRW aneinandergrenzen, regt Windkunst von Künstler rund um den Globus die Besucher zum kreativen Diskurs über den Klimawandel an. Wenn Reta Reinl über die Ausstellungsorte spricht, klingt Begeisterung in ihrer Stimme: „Das liebliche Diemeltal schafft einen spannenden Gegensatz zum Landschaftsbild des Krambergs. Besonders der Blick auf den markanten Dreiecksfelsen, den Schwiemelkopf, beeindruckt mich immer wieder.“ An diesem Ausstellungsort parken die Besucher bei Ostheim, laufen zur Ostheimer Diemelbrücke und dahinter beginnt auch schon das Ausstellungsgelände, das sich parallel zum Diemelradweg erstreckt. Da der Weg ebenerdig ist, ist er auch für Menschen mit Gehbehinderung gut geeignet. Wie überall, stehen auch hier Hocker bereit und ein Picknickplatz lädt zur genussvollen Rast ein.


Worum es geht

Change?! – worum geht es genau beim bewegten wind 2021? Dazu erläutert Reta Reinl: „Der Klimawandel ist ein aktuelles Thema, das jeden einzelnen betrifft und uns alle vor Herausforderungen stellt. Durch Kunst können wir die Vielschichtigkeit begreifen, auch positive und kreative Ansätze erkennen, uns Naturzusammenhänge klarmachen und überlegen, was man persönlich tun möchte.“

Mehr Informationen unter www.bewegter-wind.de.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder