Ausstellung in leer stehenden Läden

Kunst, die verbindet

Von Inge Seidenstücker

Hofgeismar – Zu einer außergewöhnlichen Ausstellungseröffnung hatte der Verein „SelbstbestimmtLeben – GemeinsamWohnen“ vor sein Quartierbüro am Markt in Hofgeismar eingeladen.

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen

(V.l.) Jochem Wenigmann und Sabine Ganther-Shaw vom SelbstbestimmtLeben – GemeinsamWohnen mit den Kunsttherapeutinnen Heidi Reese und Claudia Ruis vor dem Schaufenster des ehemaligen Schleckermarktes.

© Foto: Seidenstücker

Im Vorfeld der Ausstellung mit dem Titel: „IchDuWir-gestalten unsere Stadt“ wurden die Schaufenster einiger leer stehender Läden in der Hofgeismarer Innenstadt künstlerisch gestaltet. Diese Kunst wurde unter Anleitung der Kunsttherapeutinnen Claudia Ruis sowie Heidi Reese von Kindern, Jugendlichen sowie älteren Menschen, teilweise mit Migrationshintergrund oder Handicap und sozialer Benachteiligung, gestaltet. In speziellen Workshops im Atelier Ruis und in der Tagespflege im Petrihaus (Reese) entstanden hier erstaunliche Projekte, die nun der Fußgängerzone ein freundlicheres Gesicht geben. Einen Einblick in den Entstehungsprozess der Kunst mit den Teilnehmenden gaben die beiden Kunsttherapeutinnen bei der Ausstellungseröffnung. „Kunst macht lebendig und lässt die Teilnehmer sich lebendig fühlen“, sagte Ruis. „Malen verbindet“, beschrieb es Reese und betonte die Wirksamkeit von Inklusion, die auch generationenübergreifend funktioniere.
Der Vereinsvorsitzende Jochen Wenigmann dankte allen Mitwirkenden, wie den Kindertagesstätten in der Stadt, der GHS, Würfelturm-, Käthe Kollwitz-Schule, dem Kinder- und Jugendhaus Hofgeismar, der Tagespflege im Petrihaus und dem Atelier Ruis sowie den Eigentümern der Läden, deren Schaufenster nun bespielt werden.
Gefördert wurde das Kunstprojekt von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt mit 4.050 Euro. „Die Idee war, eine besondere Aktion der Beteiligung junger Menschen an der Gestaltung ihrer Stadt anzubieten“, erklärte Wenigmann.
Auch Bürgermeister Torben Busse begrüßte die Aktion: „Dies ist ein erster Baustein, um die Menschen in der Stadt mehr zu vernetzen“. Er dankte allen, die dazu beigetragen haben.
Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von der Musikschule Hofgeismar durch Victoria Moers am E-Piano.
Der Verein „SelbstbestimmtLeben – GemeinsamWohnen“ wurde 2014 gegründet und ist Mitinitiator des Petrihauses. Im Oktober dieses Jahres wurde das Quartierbüro am Markt 9 eröffnet. Der Verein möchte passgenaue, innovative, sozialintegrative Maßnahmen der Gemeinwesen- und Stadtarbeit anbieten. Sein Ziel ist es die gesellschaftliche Teilhabe zu stärken, die Förderung bürgerschaftlichen Engagements und Vernetzung sowie die Verbesserung der Entwicklungsperspektiven für die Menschen bei Integration, Bildung und Beschäftigung.
Die Kunstwerke sind zu sehen in den Schaufenstern der ehemaligen Geschäfte: Metzgerei Bering im Steinweg, früher Leimbach am Töpfermarkt, ehemals Schlecker am Markt und im Quartiersbüro am Markt 9. Dort werden sie bis Ende Dezember 2021 verbleiben und jeder kann sich sein Lieblingsfenster aussuchen und auf einem Votingzettel im Quartiersbüro bis zum Jahresende abgeben. Der Beitrag mit den meisten Stimmen erhält dann einen Preis.

 

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder