Nordhessin übersetzt englischen Bestseller des 18. Jahrhunderts

Liebe und Freundschaft versus Intrigen und Standesdünkel

Bild anzeigen

Rebecca Scharpenberg mit ihrer Übersetzung von Frances Burneys Roman Evelina.

© Foto: privat

Hofgeismar (hak) Als die gebürtige Hofgeismarerin Rebecca Scharpenberg vor vier Jahren zum ersten Mal auf die englische Schriftstellerin Frances Burney (1752 ‒ 1840) stieß, war ihr noch nicht klar, welche Mammutaufgabe vor ihr liegen würde. Die Juristin und u.a. ehemalige freie Journalistin einer zweisprachigen Zeitung in Kanada beschäftigt sich schon lange leidenschaftlich gern mit englischer Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts. Bei ihren Recherchen zu Burneys Romanen machte sie eine interessante Entdeckung: Zwar ist bekannt, dass „Fanny“ Burney das große Vorbild der weltberühmten Jane Austen war. Auch waren Burneys Romane, genauso wie ihre Tagebücher über den englischen Königshof, allesamt Bestseller; in der Westminster Abbey ist ihr seit 2002 eine Gedenktafel gewidmet und Virginia Woolf bezeichnete Burney als „die Mutter der englischen Romanliteratur“. Bereits ihr Debütroman „Evelina“ machte sie über Nacht berühmt. Trotz allem existierte bisher keine einzige zeitgemäße Übersetzung von Burneys Werken ins Deutsche. Nachdem Scharpenberg sich mit den englischen Originalen beschäftigt hatte, bedauerte sie es, „dass diese mit so viel Humor und Sinn für Sprache geschriebenen Klassiker dem deutschsprachigen LeserInnenkreis weiterhin so ganz verborgen bleiben sollten. Schließlich sind“, so Scharpenberg, „gerade solche weltweit so gern gelesenen Bücher im Stil Jane Austens nur sehr dünn gesät und werden eifrig gesucht.“
So entstand eine Idee, die Scharpenberg im vergangenen Jahr ernsthaft in die Tat umzusetzen begann: Mit viel Herzblut übersetzte sie in monatelanger Feinarbeit Burneys erfolgreichsten Roman „Evelina“ vollständig und zeitgemäß ins Deutsche und versah ihn außerdem mit akribisch recherchierten Anmerkungen. Das Buch ist am 28.03.2019 mit Scharpenberg als Herausgeberin und einem Umfang von 620 Seiten bei BoD (ISBN: 978-3-7431-6163-4) erschienen. Seither wird es weltweit verkauft und ist sowohl im normalen örtlichen Buchhandel als auch bei den gängigen Internetplattformen wie zum Beispiel amazon oder bücher.de erhältlich bzw. jederzeit bestellbar.
Für Scharpenberg ist das Buch eine Hommage an Frances Burney. „Mein Ziel war es, den deutschsprachigen Lesern eine weitere unsterbliche Literaturperle zu schenken. Außerdem wollte ich damit dieser so kunstvoll als Liebesgeschichte verpackten Gesellschaftssatire über die sprachliche Grenze hinaus den ihr gebührenden Platz unter den englischen Klassikern sichern.“

Über den Roman „Evelina“ von Frances Burney:
„Von ihrem leiblichen Vater Sir John Belmont abgelehnt und verstoßen, wächst die junge Evelina zurückgezogen in der Obhut eines Landpfarrers im ländlichen Dorsetshire auf, bis ihr schließlich der erste Ausflug in die glamouröse Welt Londons bevorsteht. Während ihr dort lästige Bewerber und eine mehr als unvorteilhafte Verwandtschaft das Leben schwer machen, lassen sie ihre Unerfahrenheit und ihr naiver Glaube an das allzeit Gute von einer Verlegenheit in die nächste stolpern. So sehnt sie sich zurück in ihr altes Leben – wenn da nicht trotz allem Lord Orville wäre …
Mit allerfeinstem satirischem Humor beschreibt Frances Burney in ihrem ersten und auch zugleich erfolgreichsten Roman ungeschminkt die Launen und Intrigen der feinen Gesellschaft und liefert uns auf diese Weise eine der romantischsten und amüsantesten Liebesgeschichten aus dem England des 18. Jahrhunderts.“

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder