Sternsinger sammeln 1.414 Euro bei mehr als 120 Familien

Bild anzeigen

Hedda Oehrl und Emilia Sieratzkie als Sternsinger unterwegs in Oedelsheim.

© Foto: privat

Oberweser (hak) - Bereits im siebten Jahr arbeiten die evangelische Kirche Oberweser und die katholische Schwesternkirche in Oberweser und Wahlsburg bei der Sternsingeraktion eng zusammen. Nach einem feierlichen und sehr gut besuchten Aussendungsgottesdienst in der katholischen Kirche Lippoldsberg mit Pfarrer Thomas Schrader und Pfarrer Thomas Steinrücken machten sich zwölf junge Sternsinger auf den langen Weg. 120 Familien in Oedelsheim, Gieselwerder, Gottsbüren, Lippoldsberg, Bursfelde und Bodenfelde wollten besucht werden. Den gemeinsamen Abschlusssegen von Pfarrer Schrader und Pfarrer Steinrücken gaben sie mit geweihter Kreide und dem Segensspruch "Christus Mansionem Benedicat - Christus segne dieses Haus" an die Familien weiter. Zugleich sammelten sie Geld für rund 1.600 Projekte gegen Kinderarbeit weltweit.
Vor allem der guten, ökumenischen Zusammenarbeit im Oberwesergebiet ist es zu verdanken, dass die aufwendige Sternsingeraktion überhaupt gelingen kann. An vielen anderen Orten im Landkreis Kassel und deutschlandweit wird es immer schwerer, ausreichend Helfer und Kinder zu mobilisieren. Diesem allgemeinen Trend versucht man in den Weserdörfern auch durch ökumenische Zusammenarbeit entgegenzuwirken. So wurden bereits in den Wochen vorher die kleinen Könige von evangelischen und katholischen Teamleiterinnen gemeinsam auf ihre anstrengende Aufgabe vorbereitet. Viele Helfer im Hintergrund trugen mit Fahrdiensten, Essensvorbereitung und Besuchsplanung zum Gelingen bei. Pfarrer Jonathan Bergau, der leider verhindert war, regte im Vorfeld an, diese Zusammenarbeit noch zu intensivieren und künftig beispielsweise auch Konfirmanden in die Vorbereitung einzubeziehen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder