Bundestagsabgeordneter informiert sich

Christian Haase besucht KHWE

Brakel (ozm) - Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Haase zu Gast am Klinikum Weser-Egge: Bei einem Besuch bei KHWE-Geschäftsführer Christian Jostes hat sich der 53-Jährige ein Bild zur aktuellen Corona-Lage in den Häusern der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) verschafft.

Bild anzeigen

MdB Christian Haase (links) informiert sich bei einem Besuch bei KHWE-Geschäftsführer Christian Jostes über die aktuelle Lage in der Coronakrise.

© Foto: KHWE

"Es ist beeindruckend, wie souverän und professionell sie alle gemeinsam diese Krise meistern. Jeder einzelne Mitarbeiter der KHWE macht einen guten Job", sagte Christian Haase und hob dabei die große Bedeutung des Unternehmens als größter Arbeitgeber im Kreis Höxter hervor.
Geschäftsführer Christian Jostes hatte in der Vergangenheit den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Versorgung von Covid-19-Patienten kritisiert. Die im Rettungsschirm vorgesehenen Pauschalen für freigeräumte Betten, Schutzkleidung, zusätzliche Intensivbetten und Beatmungsplätze reichen laut Klinik-Chef für eine Gegenfinanzierung bei Weitem nicht aus. Vor allem durch die vielen leer stehenden Betten falle ein Großteil der Einnahmen weg. Das bringe Kliniken in der Region trotz des Rettungsschirms in finanzielle Schwierigkeiten, so Jostes, der daher an die Bundesregierung appelliert hatte, den Krankenhäusern für einen begrenzten Zeitraum durch eine pauschale Vergütung den Rücken freizuhalten.
MdB Christian Haase machte bei seinem Besuch noch einmal die Position der Bundesregierung deutlich. Die Coronapandemie sei eine nationale Krise von bisher nicht dagewesener Größenordnung. Trotz möglicher Defizite und Probleme habe die Bundesregierung sich in einer schwierigen Situation handlungsfähig und entschlossen gezeigt. Zumindest die größeren Probleme und Finanzsorgen seinen zügig und entschlossen beseitigt worden, so Haase. Die beschlossenen Rahmenbedingungen des Rettungsschirms könnten jederzeit modifiziert werden, sofern es die Lage erfordere.
Der Klinik-Chef hob in diesem Zusammenhang den kurzen und konstruktiven Draht zum Bundestagsabgeordneten hervor. „Der offene und unkomplizierte Austausch mit Christian Haase hat hervorragend funktioniert“, sagte Jostes. Haase sicherte seinerseits dem Klinik-Chef und der KHWE auch weiterhin seine volle Unterstützung zu. "Die Probleme der Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, gerade in unserer ländlichen Region, bleiben mir auch weiterhin ein Herzensanliegen. Ich werde weiterhin alles in meiner Macht stehende tun, damit wir unsere gute medizinische Versorgung aufrechterhalten können. Für den Kreis Höxter, für meine Heimat", findet Haase deutliche Worte und stärkt Jostes damit den Rücken.
Trotz der angespannten Lage sei die KHWE wirtschaftlich derzeit stabil aufgestellt. "Aktuell wird die Corona-Krise, auch dank des Rettungsschirms der Bundesregierung, voraussichtlich keine existenzgefährdenden Auswirkungen auf unsere Häuser haben", sagt Jostes und versucht positiv in die Zukunft zu blicken.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder