Förderverein stiftet Sauerstofftherapiegerät

Neue Therapiemöglichkeit bei Atemnot

Bild anzeigen

Der Vorsitzende des Fördervereins Hans Thiet (2. v. l.) und sein Stellvertreter Wilfried Hausmann (3. v. l.) übergaben das neue Sauerstofftherapiegerät an das Team der Intensivstation (v. l.): Uli Drewes, Teamleiter Pflege, Dr. Thomas Köhler, Chefarzt Innere Medizin, und Martin Franke, Leiter der Intensivmedizin.

© Foto: privat

Steinheim (ozm) - Der Förderverein St. Rochus Krankenhaus Steinheim hat der Intensivstation ein Sauerstofftherapiegerät im Werte von 3.500 Euro gestiftet. Das Gerät erwärmt, befeuchtet und mischt den Sauerstoff mit der Umgebungsluft, so dass Atemnot besser behandelt werden kann. Dadurch kann bei einigen Patienten der Anschluss an ein Beatmungsgerät vermieden werden.
Für Beatmungspatienten in der Umstellungsphase erleichtert diese Therapie außerdem das Entwöhnen vom Respirator. Auch in der Palliativmedizin findet das Gerät Anwendung, um Atemnot zu vermeiden. Der Chefarzt der Inneren Medizin, Dr. Thomas Köhler, und das Team der Intensivstation freuen sich über diese neuen Möglichkeiten und danken dem Förderverein und den Spendern auch im Namen der Patienten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder