Weserrenaissance Schloss Bevern

Ausstellung „Der Plan vom Schloss“

Bild anzeigen

Die Ausstellung „Der Plan vom Schloss“ zeigt Grundrisse vom Weserrenaissance Schloss Bevern aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

© Foto: privat

Bevern (ozm) - Unter dem Titel „Der Plan vom Schloss. Grundrisse vom Weserrenaissance Schloss Bevern aus vier Jahrhunderten“ werden in einer Sonderausstellung historische und moderne Planzeichnungen im Schloss Bevern präsentiert. In der vom 5. September bis zum 31. Oktober laufenden Ausstellung können Interessierte Dokumente anschauen, die gravierende Veränderungen des Gebäudes von 1612 bis heute offenbaren und auch einen Blick in die Zukunft werfen.
In allen Plandokumenten spiegeln sich die verschiedenen Funktionen des Schlosses über die Jahrhunderte: als Erziehungsstift, als Kaserne, als Flüchtlingscamp oder als Möbellager. Für sein prachtvolles Schloss soll Erbauer Statius von Münchhausen dem berühmten Baumeister Hundertossen eigene Planungen vorgegeben haben. Historische Beschreibungen und Zeichnungen geben weiterhin Aufschluss darüber, wie sich später die Herzöge aus Braunschweig im Schloss in Bevern einrichteten. Als das Schloss 1834 zur „Correctionsanstalt“ radikal umgebaut wurde, weicht alles Herrschaftliche, um Hunderte von Menschen unterzubringen. Entsprechende maßstabgerechte Gebäudepläne belegen das sehr detailliert. In den 1980er Jahren schließlich gab es neue Planungen, diesmal für ein Kulturzentrum, dessen Einrichtung zugleich Restaurierung und Erhalt der historischen Bausubstanz zum Ziel hat.
Die Ausstellung "Der Plan vom Schloss" zeichnet die spannende Bau- und Nutzungsgeschichte im Weserrenaissance Schloss Bevern anhand von historischen Quellen, Originalplänen, Befundaufnahmen, modernen Architekturzeichnungen und mehreren Medienstationen nach. So manches Rätsel lüftet sich auch anhand der Dokumente. Etwa das des heute trockengelegten Schlossgrabens. Sichtbar wird bei allen Eingriffen und Umgestaltungen die unveränderliche Bedeutung des Schlosses als Baudenkmal von überregionaler Bedeutung.
Neben dem Blick in die historischen Planerzählungen öffnet sich aber auch eine Sichtachse in die Zukunft: Mit moderner Technik visualisieren Studierende der HAWK am Standort Holzminden die heutige Bausubstanz, erstellen ein digitales Abbild, erkunden das Schloss im Drohnenflug und veranschaulichen medial denkbare Sanierungsprozesse.
Am Ende der Ausstellung wartet ein filmisches Wandelkonzert vom ehemaligen Goldenen Saal bis unter das normalerweise für Gäste geschlossene Dachgeschoss. Darin lädt das Trio Magenbitter zur musikalischen Erkundung samt kleiner Schlossführung ein.
Geöffnet ist die Ausstellung vom 5. September bis 31. Oktober 2021 dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Nähere Informationen und weitere Hinweise zum Programm im Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern sowie zu den jeweils gültigen Besuchsbestimmungen im Zusammenhang mit der Coronapandemie: www.schloss-bevern.de.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder