In Bad Lippspringe auf Holzadler geschossen

Königspaar aus Beverungen

Bad Lippspringe (brv) - Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Schützen in Beverungen und Bad Lippspringe wurden kürzlich vertieft. Auf Einladung der Badestädter Bürgerschützen nahmen die Gäste aus dem Weserbergland an einem inoffiziellen Vogelschießen teil.

Bild anzeigen

Die Würdenträger am Bad Lippspringer Außenthron: (v.l.) Apfelprinzessin Sabine Meier, Kronprinzessin Irmi Roxlau, Zepterprinzessin Monika Bode, König Hubertus Wrede, Königin Petra Köplin, Kronprinz Ingo Köplin, Zepterprinz Stefan Hake und Apfelprinz Michael Bode.

© Foto: BSV

„Wir wollten den Beverungern mal zeigen wie es ist, wenn auf einen Holzadler geschossen wird. So ganz ohne Protokoll und aus Spaß an dem Schützenwesen“, sagte der Bad Lippspringer Oberst Josef Thöne. Zur Erklärung: In Beverungen wird seit Jahrzehnten auf eine Scheibe geschossen und dadurch alle zwei Jahre der neue König ermittelt.

Die Besucher zeigten, wie zielsicher auch die Schützen an der Weser sind: Hubertus Wrede holte mit dem 31. Schuss die Reste des Adlers von der Stange und sicherte sich die Königswürde. Zuvor hatten die Beverunger Ingo Köplin (17. Schuss/Krone) und Stephan Hake (19. Schuss/Zepter) die Prinzenwürden errungen. Die Bad Lippspringer „Ehre“ sicherte Michael Bode, der mit dem 20. Schuss Apfelprinz wurde.

Den Tag hatten die Frauen begonnen und mit einem Luftgewehr praktisch den Startschuss gegeben. Auch hier war das Schießen in blau-weißer Hand: Petra Köplin setzte sich mit dem 150. Schuss praktisch das Krönchen auf und wurde Königin. Ihr zur Seite standen die Bad Lippspringerinnen Monika Bode (Zepterprinzessin/13. Schuss) und Irmi Roxlau (Kronprinzessin/40. Schuss) sowie als Apfelprinzessin Sabine Meier aus Beverungen, die mit dem 58. Schuss traf.

Bild anzeigen

Die Gäste aus Beverungen mit ihren Gastgebern: Ein bunt gemischtes Gruppenbild am Bad Lippspringer Außenthron.

© Foto: BSV

Der Tag klang bei Bier, Bratwurst und einer kleinen Proklamation aus. Der Bad Lippspringer Goldschmiedemeister Raphael Schäfers hatte unter dem Motto „Horrido meets Mochen“ kleine Erinnerungsorden angefertigt. Ein Gegenbesuch wurde zum Abschluss auch noch fest vereinbart: „Im Juli besucht eine kleine Abordnung aus Bad Lippspringe wieder das Schützenfest in Beverungen.“

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder