St. Meinolf-Schützenbruderschaft Natingen

Bezirkskönigschießen und Diözesanball

Natingen/Warburg (wrs) - Die Historischen Schützenbruderschaften im Bezirksverband Warburg haben einen neuen Bezirkskönig. Der amtierende Bühner König Patrick Walter erzielte 29 Ringe und war damit beim Luftgewehrschießen unter der Leitung von Bezirksschießmeister Jens Rengel der beste Schütze der zehn Wettbewerbsteilnehmer um die Bezirkswürde.

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen

Der Bühner König Patrick Walter ist neuer Bezirksregent. Die neuen Majestäten hier mit dem Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln (von links), Bezirkskönig Patrick Walter mit Gattin Eva Walter, Bezirksprinz Stefan Gelhaus (Manrode) und Bezirksschülerprinz Marco Kisters (Gehrden).

© Foto: privat

Der neue Bezirkskönig Patrick Walter arbeitet als Lehrer an der Berufschule in Detmold. Seine Ehefrau und Bezirkskönigin Eva Walter ist Physiotherapeutin. Das Königspaar ist 35 Jahre alt, hat zwei Kinder im Alter von einem und drei Jahren und wohnt seit einem halben Jahr in Borgentreich.
Patrick Walter löst damit den bisherigen Bezirkskönig Jonas Kleinjohann von den St. Meinolf-Schützen in Natingen ab. Jonas Kleinjohann ist aber bis zum Bundesfest vom 6. bis 8. September und dem damit verbundenen Bundeskönigschießen in Schloß Neuhaus noch Diözesankönig der Diözese Paderborn.
Den zweiten Platz um die Bezirkskönigswürde belegte Hubertus Heising (St. Fabian und Sebastian Neuenheerse) und Dritter wurde Michael Bartoldus (St. Sebastian Borgentreich).
Beim Schießen um die Würde des Bezirksschülerprinzen war Marco Kisters von der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Gehrden erfolgreich. Bisher war Titian Gievers von der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Borgentreich Bezirksregent bei den zwölf bis 15-jährigen Jungschützen. Auf den nächsten Plätzen folgten Jonas van Plüer (St. Josef Kühlsen) und Luis Waldeyer (St. Vitus Bühne), berichtete der Bezirksjungschützenmeister Philipp Böddeker.
Neuer Bezirksprinz ist Stefan Gelhaus. Der Sieger bei den 16-23-jährigen Bewerbern kommt von der St. Johannes-Nepomuk-Schützenbruderschaft Manrode. Auf den nächsten Plätzen folgen Leonhard Kornhoff (St. Vitus Bühne) und Lisa Sander (St. Nikolaus Natzungen).
Die neuen Bezirksmajestäten werden beim Bundesfest in Schloß Neuhaus um die Diözesan- und Bundeswürden zum Schießen antreten dürfen.

Das Fest begann mit dem Antreten und dem Marsch zur Angerhalle. Dabei präsentierten sich fast alle der 13 Schützenbruderschaften des Bezirks Warburg mit ihren prachtvollen Hofstaaten. Auch die benachbarte St. Hubertus-Schützengesellschaft Borgholz zog unter den Klängen der Musikvereine aus Auenhausen und Bökendorf sowie mit dem Spielmannszug Borgholz durch die Straßen. Das Kommando beim Umzug hatte der gastgebende stellvertretende Schützenoberst Günter Tewes. Die im Freien an der Halle geplante Festmesse mit dem stellvertretenden Bezirkspräses Detlef Stock (Gehrden) und dem Natinger Schützenpräses Douglas Peter Cheruvathoor musste aufgrund der Witterung in die Angerhalle verlegt werden.
In seiner Predigt zeigte Pastor Stock angesichts des 20. Juli, des 75. Jahrestags des Hitler-Attentats und dem Widerstand gegen die Nazi-Diktatur, die Bedeutung der Standhaftigkeit auf. Dabei zog er eine Parallele zum heiligen Sebastian, dem Patron der Schützenbruderschaften und setzte das Motto der Schützen „Glaube, Sitte, Heimat“ beispielhaft in die heutige Zeit um. „Das sind drei wichtige Worte, für die es sich lohnt einzustehen“, so Pastor Detlef Stock.

Dann hatten der Adjutant Franz Krolpfeifer von der gastgebenden Bruderschaft und Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln das Wort und begrüßten die vielen Festgäste. Dazu zählten neben dem Diözesankönigspaar Jonas Kleinjohann und Ramona Schulze auch Bürgermeister Rainer Rauch, der Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer, der stellvertretende Diözesanbundesmeister Ludger Segin und der Diözesanschießmeister Franz Heinrichsmeier.
Die letzteren drei Schützenoberen und weitere Mitglieder des Diözesanvorstandes waren nicht nur wegen des diesmal hier abgehaltenen Diözesanballs nach Natingen gekommen, sondern auch um Ehrungen an Diözesanmajestäten und dem Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln vorzunehmen. Dieser konnte für sein großartiges Engagement für das Schützenwesen und seinen Heimatort Helmern die hohe Auszeichnung „St. Sebastianus-Ehrenkreuz“ entgegennehmen.
Weiter wurde dem scheidenden Diözesankönig Jonas Kleinjohann (Natingen) und dem im vergangenen Jahr noch nicht geehrten vorherigen Diözesankönig Benjamin Zell (Merlsheim) die Ehrennadel des Diözesanverbandes Paderborn in Silber und eine Urkunde überreicht.
Eine weitere wichtige Ehrung war die Auszeichnung des Bezirkssilberkönigspaares Hermann und Friederike Lotze von der St. Nikolaus-Schützenbruderschaft Natzungen. Die beliebten Jubelmajestäten waren 1994 die Bezirksregenten und konnten nun den Jubiläumsorden und einen Blumenstrauß entgegennehmen.

Bevor es dann mit der „Sneeze Band“ aus Niesen rund ging, ergriff Bezirksbundesmeister Matthias Gockeln noch einmal das Wort: „Eine prallvoll gefüllte Halle, das macht Spaß“, stellte er sichtlich zufrieden fest. Dank sagte er den beiden Geistlichen für die würdige Messfeier und erinnerte auch an das 70-jährige Bestehen des Bezirksverbandes in diesem Jahr und das gleichzeitig der Diözesankönig gestellt werden konnte.

 

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder