Bibelschule

Willebadessen (wrs) - Vom 1. bis 6. Oktober 2019 lädt das Christliche Bildungswerk Die Hegge zu einer Bibelschule ein. Kein Buch hat die Geschichte des Abendlandes mehr geprägt als die Bibel. Ein Grundverständnis für den rechten Umgang mit der Bibel darf nicht nur von Theologen und „Berufschristen“ erwartet werden: es gehört zur Allgemeinbildung – mindestens jedes Christen und jeder Christin. Auch Menschen, die weder durch ihren Beruf noch durch eine christliche Praxis mit der Bibel zu tun haben, möchten wenigstens Grundbegriffe dieses Buches kennen.

Thema der Bibelschule ist die Auferstehung Jesu. Das Bekenntnis zur Auferstehung des Gekreuzigten bildet das Zentrum christlichen Glaubens. Doch was heißt das eigentlich: Gott hat den gekreuzigten Jesus auferweckt? Was bedeutet: Jesus ist erhöht, sitzt zur Rechten Gottes, ist uns gegenwärtig? Viele Christen haben Schwierigkeiten mit solchen Aussagen und fragen, was der Osterglaube für kritisches Denken, für persönlichen Lebensvollzug, für kirchliche und gesellschaftliche Praxis heute bedeuten kann. In der Bibelschule werden die biblischen Zeugnisse in ihrem Entwicklungszusammenhang analysiert, um Jesu und unsere Auferstehung tiefer verstehen zu können.

Referenten sind Prof. em. Dr. theol. Hans Kessler, Frankfurt und Werther und Priv. Doz. Dr. phil. habil. Volker Garske, Paderborn. Die Bibelschule ist eingebunden in den wohltuenden Tagesrhythmus des „ora et labora“ der Hegge-Gemeinschaft. Eine Exkursion führt ins Wesertal zu den ehemaligen Klosterkirchen Lippoldsberg und Bursfelde. Das Seminar richtet sich an Bibelinteressierte jeder Altersstufe ab 18 Jahren, an Christinnen und Christen, Lehrer und Lehrerinnen sowie Theologen und Theologinnen.

Anmeldungen und weitere Auskünfte: Die Hegge, 34439 Willebadessen, Tel: 05644-400 und 700, www.die-hegge.de, bildungswerk@die-hegge.de.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder