Aus dem Kreistag des Landkreises Northeim

Behelfsbrücke über die Leine soll dauerhaft ersetzt werden

Northeim/Einbeck/Bad Gandersheim (lpd/usj) - Bereits im Ausschuss für Bau, Umwelt und Regionalplanung hatte ein Vertreter des beauftragten Planungsbüros verschiedene Varianten für eine dauerhafte Brücke über die Leine zwischen Olxheim und Garlebsen vorgestellt.

Vom Einfeldbauwerk mit einspuriger Fahrbahn bis zum Dreifeldbauwerk mit zweispuriger Fahrbahn reichten die Vorschläge. Ausgesprochen hatte sich bereits der Fachausschuss für das Einfeldbauwerk mit einspuriger Fahrbahnführung, welches deutlich kostengünstiger umzusetzen ist, als die anderen Varianten.

Der Vorteil dieser Konstruktion liegt insbesondere darin, dass aufgrund der Bauweise auf kostenintensiven Maßnahmen zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes - bis hin zu Deichbaumaßnahmen - verzichtet werden kann.

Die Baukosten für die jetzt auch vom Kreistag einstimmig ausgewählte einspurige Variante belaufen sich auf geschätzte 1,834 Mio. Euro. Obwohl der Landkreis für die aufwändigeren Varianten wohl mit Fördermitteln rechnen könnte, bliebe ein Eigenanteil von etwa 3 Mio. Euro über, den der Landkreis aufbringen müsste.

Um die geschätzten Baukosten im Rahmen zu halten soll die Fahrbahn der neuen Brücke auf eine Breite von 4,50 Metern begrenzt werden, so dass das Bauwerk nur einspurig befahren werden kann. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Brücke wird auf 50 km/h begrenzt und der Grundriss soll so geplant werden, dass die Brücke in den derzeitigen Straßenverlauf eingefügt werden kann.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder