ArtD startet in die Saison

Studierende der Kunstakademie Münster stellen aus

Dringenberg (ozm) - In der Burg Dringenberg wartet derzeit ein Ausstellungsprojekt auf Besucher, das in besonderer Weise mit dem Ort und der Raumsituation von Burgkeller und Rittersaal in Dialog tritt. Auch das Historische Rathaus wird als Ausstellungsraum einbezogen. Studenten der Kunstakademie Münster haben sich seit Monaten in ihren Ateliers mit Zeichnungen, Malerei, in Plastiken und Installationen auf dieses Gemeinschaftsprojekt „AUGENZEUGEN“ vorbereitet.
Als die diesjährige Eröffnungs-Ausstellung des ArtD Driburg mit dem Titel „AUGENZEUGEN“ konzipiert wurde, konnte noch niemand ahnen, dass der Dialog mit den Bildwerken und Installationen nur hinter Masken oder durch Medien vermittelt möglich sein würde. Augenzeugenschaft bekommt eine neue Bedeutung, wenn es lebenswichtig ist, Distanzen zu wahren. Vorläufig gibt es nur wenige „Augenzeugen“ ... Auch die beliebte „Vernissage“, die Ausstellungseröffnung mit einer fachkundigen Einführung, interessanten Gesprächen und dem geselligen Wiedersehen nach der langen Winterpause, muss in diesem Jahr natürlich ausfallen. Vielleicht ist unter angepassten Bedingungen noch eine „Finissage“ möglich?
Aber Augenzeugen von „AUGENZEUGEN“, dem ersten Kunst-Ereignis dieser Saison, dürfen die Kunstfreunde jetzt endlich werden! Vom 17.05. an sind Besucher, die die üblichen Regeln (Masken und Abstände) einhalten, nicht nur zugelassen, sondern herzlich eingeladen. Bis zum 12.07., also einen Monat länger als angekündigt, wird die Ausstellung mit Installationen, Plastiken, Bildern und Zeichnungen noch in Dringenberg zu sehen sein.
Der Kunst- und Kulturverein ArtD bietet traditionell jungen Künstlerinnen und Künstlern ein Ausstellungforum. Dieses Jahr fiel der Blick auf die Kunstakademie Münster und ihr Umfeld. Maxilimian Dörbecker, Anna Charlotte Frevel, Peter Karpinski, Eva Lonken und Marie Schubert beziehen in „AUGENZEUGEN“ -einem Gemeinschaftsprojekt, das sich mit Erinnerungskultur auseinandersetzt- den Ort, die Burg Dringenberg und ihr heutiges museales Umfeld spannungsvoll ein. Darüber hinaus geben die Fünf durch weitere Exponate in Rittersaal und Historischem Rathaus Einblick in ihre jeweilige Arbeit als Malerin, Zeichner oder Plastiker.
Öffnungszeiten in der Burg Dringenberg und im Historischen Rathaus ab 17. Mai bis 12. Juli: Samstags 14-17 Uhr, sonntags 10-12 und 14-17.30 Uhr sowie in der Burg auch mittwochs 14-17 Uhr.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder