#1  
Alt 08.06.2011, 09:26
dr.storch@googlemail.com dr.storch@googlemail.com ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2010
Foren-Beiträge: 167 | Mein-Today-Beiträge: 25
Standard TwinOxide ( Chlordioxidwasser) tut den Schweinen gut ?

TwinOxide ( Chlordioxidwasser) tut den Schweinen gut ?]
Diesen Bericht von Mike Adams habe ich heute per e-mail erhalten. Ich stelle ihn hier zur Diskussion.
Zuerst können Sie den Bericht lesen:
„07.06.2011 Ausbruch des E. Coli-Supererregers in Deutschland auf Antibiotika-Missbrauch bei der Fleischproduktion zurückzuführen Mike Adams
Der Ausbruch von E. coli in Deutschland hat weltweit Alarm ausgelöst, denn Wissenschaftler bezeichnen diesen besonderen E. coli-Stamm als »extrem aggressiv und toxisch«. Doch damit nicht genug: Der Stamm ist resistent gegen Antibiotika; es handelt sich somit um die erste weltweit verbreitete Lebensmittelinfektion mit einem Supererreger, der zu zahlreichen Erkrankungen mit einer ganzen Reihe von Todesopfern führt.

Natürlich werden die Fakten bei der Berichterstattung in den Mainstream-Medien fast durchweg falsch dargestellt. Es hat nichts mit gefährlichen Gurken zu tun, denn E. coli wächst überhaupt nicht auf Gurken. E. coli ist ein Stamm von Darmbakterien, die nur in den Gedärmen von Tieren (und Menschen) wachsen. Also ist die Quelle dieses E. coli nicht pflanzlichen, sondern tierischen Ursprungs.
Doch das geben die Medien nicht zu. Denn hier zieht man gegen Gemüse zu Felde, während gleichzeitig die entsetzlichen Praktiken der industriellen Fleischproduktion geschützt werden sollen. Besonders der [US-Arznei- und Nahrungsmittelbehörde] FDA passen solche Ausbrüche ins Konzept, da sie ihr eine stärkere moralische Autorität verschaffen, um rigoros gegen Gärten und Bauernhöfe vorzugehen. In den USA versucht man seit Jahren, frisches Obst und Gemüse zu bestrahlen und zu begasen.
Inzwischen haben Wissenschaftler den Code dieses besonderen tödlichen E. coli-Stamms entschlüsselt. Jetzt sagen Mikrobiologen der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf: »Im Rahmen der ersten noch vorläufigen Analyse konnten bereits mögliche Anhaltspunkte für die ausgeprägte Aggressivität und Resistenz gegenüber Antibiotika dieses E. coli-Stamms dargestellt werden … Zudem kann nun erforscht werden, wie es zur Entstehung des neuartigen E. coli-Stamms gekommen ist, warum sich der Stamm in rasender Geschwindigkeit verbreiten kann und wieso das ausgelöste Krankheitsbild so schwer verläuft.«
Keine Berichterstattung über die offensichtliche Quelle dieses neuen Stamms Wie zu erwarten war, tun die Mainstream-Medien so, als hätten sie keine Ahnung über den Ursprung dieses neuen Stamms. Sie kratzen sich am Kopf und konzentrieren sich ausschließlich auf die »Killergurken« – ein ziemlich dürftiges Stück Fehlinformation.
Wollen Sie wissen, wo dieses E. coli in Wirklichkeit seinen Ursprung hat? Beim Antibiotika-Missbrauch in der industriellen Viehaufzucht.
In den industriellen Viehaufzuchtbetrieben werden nämlich Rinder, Schweine und Geflügel unter so haarsträubend schmutzigen Bedingungen aufgezogen, dass sie mit Antibiotika vollgepumpt werden müssen, nur um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Diese ständige Antibiotika-Gabe erzeugt im Darm dieser Tiere einen perfekten Nährboden für Supererreger.
Mit dem Kot scheiden die Tiere Milliarden E. coli-Bakterien aus – und dieser Kot wird anschließend aufgesammelt und als Dünger für Feldfrüchte verwendet. Die Feldfrüchte wachsen also auf Böden, die belastet sind mit Tierfäkalien, in denen sich antibiotikainduzierte Supererreger befinden.
Gemüse, das mithilfe von E. coli-Dünger gezogen wird, kommt in unsere Supermärkte, wo es die Leute kaufen und vor dem Verzehr nicht gründlich waschen. Wenn sie das Gemüse dann essen, wird das E. coli in ihrem Darm wieder aktiv. Und da so viele Menschen Antibiotika einnehmen, die die eigene gesunde Darmflora ausschalten, herrscht im Darm eine perfekte Umgebung für eine Infektion durch Lebensmittel.
Deshalb sterben die Menschen. Es ist alles eine Frage von Ursache und Wirkung.
Antibiotika spielen also bei dieser Tragödie eine doppelte Rolle: Zum einen werden sie bei der Tieraufzucht in großem Stil missbräuchlich angewendet und zum anderen von den Ärzten bei der Behandlung ihrer Patienten. Und trotzdem zögern die Medien aus irgendeinem Grund, diese offenkundige Tatsache zu berichten. Als weigerten sie sich, die Wahrheit zu sagen: E. coli-Supererreger sind ein Problem von Antibiotika, nicht von Gemüse!
Was die Presse über diesen Ausbruch sagt – toll! Es folgen einige erstaunliche Zitate aus der Presse: Chinesische und deutsche Wissenschaftler haben die DNS des E. coli-Bakteriums analysiert, sie kommen zu der Erkenntnis, dass der Ausbruch durch einen »völlig neuen, super-toxischen« Stamm verursacht wurde, der mehrere antibiotikaresistente Gene enthält, heißt es in einer Erklärung des BGI-Labors in der chinesischen Stadt Shenzhen. Allem Anschein nach handele es sich bei dem Stamm um eine Kombination von zwei E. coli-Typen.
»Es ist ein besonderer Stamm, der noch nie zuvor bei einem Patienten isoliert worden ist«, erklärt Hilde Kruse, Expertin für Nahrungsmittelsicherheit bei der Weltgesundheitsorganisation WHO gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press. Dieser neue Stamm weise »zahlreiche Charakteristika auf, die dazu führen, dass er ansteckender ist und mehr Gifte produziert« als viele der E. coli-Stämme, die natürlich im menschlichen Darm vorkommen. Eine erste genetische Sequenzierung des Stammes zeige eine bisher unbekannte Kombination von zwei E. coli-Bakterien mit aggressiven Genen, was eine mögliche Erklärung dafür liefern könnte, warum der Ausbruch so massiv und gefährlich sei, hieß es von Seiten der Behörde.
Wie Sie sich vor E. coli schützen können
Was kann man aber praktisch tun, um sich vor einem mit E. coli kontaminierten Gemüse zu schützen? Hier sind VIER ganz einfache Maßnahmen:

1. Essen Sie heimische Produkte. Bauen Sie ihre Lebensmittel selbst an oder kaufen Sie auf dem örtlichen Bauernmarkt.
2. Waschen Sie Ihr Gemüse. Bei sorgfältigem Waschen sind selbst E. coli kein Problem. E. coli finden sich nur auf Gemüse, das nicht richtig gewaschen wurde.
3. NEHMEN SIE PROBIOTIKA EIN. Je mehr »freundliche« Bakterien Sie im Darm haben, desto weniger kann sich das E. coli dort einnisten. Die Wahrheit über diese Infektionen – die Ihnen niemand erzählt – ist: die Darmflora ist praktisch bei jedem, der sich mit toxischen E. coli infiziert, vorgeschädigt. Die Einnahme von Probiotika verschafft Ihnen ein Puffer gegen eindringende Schädlinge.
4. VERMEIDEN SIE ANTIBIOTIKA. Viele unbedarfte Ärzte verschreiben ihren Patienten Antibiotika, beispielsweise bei Virusinfektionen und Asthma – Erkrankungen, die gar nicht auf Antibiotika ansprechen.
Diese vier einfachen Schritte können praktisch jeden vor einer E. coli-Infektion durch Lebensmittel schützen. Warum erklären die Mainstream-Medien den Menschen solche einfachen Schritte nicht? Vermutlich, weil sie zu sehr damit beschäftigt sind, die Verantwortung auf Gurken, Tomaten und Spinat zu schieben. Sie verstehen nichts von der einfachen Dynamik der Mutation und Ausbreitung des E. coli-Supererregers.
Nahrungsmittelsicherheit ist doch nicht so schwer zu verstehen. Sie ist viel einfacher, als man Ihnen weismachen will. Und sie beruht auf der einfachen Idee, dass man Rinder, Schweine und Geflügel nicht unter dreckigen, unmenschlichen Bedingungen aufziehen sollte, in der eine ständige Antibiotika-Gabe unumgänglich ist, nur um die Tiere am Leben zu halten.“

Ich habe mich mich diesem Thema genauer beschäftigt und recherchierte in Google nach den bekannten Veröffentlichungen über die Wirkungen von Chlordioxid im Tränkewasser und im Flüssigfutter. Dabei fand ich unter den 690 Links 60 deutsche und internationale Quellen, die sich mit zugelassenen Chlordioxid-Produkten befassen. Es wird übereinstimmend herausgearbeitet, dass sich durch die Anwendung von Chlordioxid im Tränkewasser und die durch Desinfektion der Tierhaltungen mit Chlordioxidwasser ( auch vernebelt) das Wohlbefinden der Schweine wesentlich erhöht. Es wird über höhere Mastgewichte und einen verringerten Einsatz von Antibiotika berichtet.
Diese Berichte decken sich mit den internationalen Erfahrungen , die mit TwinOxide ( Chlordioxidwasser) gesammelt wurden.
Damit besteht durch die Anwendung von Twinoxide (Chlordioxidwasser) die Chance, die ständig mutierenden E.-Coli-Keime zu inaktivieren. Dass bisher keine Resistenzen der Keime gegenüber dem einwirkenden Chlordioxid beobachtet wurde, verstärkt meine Hoffnung, dass sich die zuständigen Stellen mehr mit den Möglichkeiten des Einsatzes von TwinOxide (Chlordioxidwasser) in der Tierhaltung befassen
.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
chlordioxidwasser, ehec, schweine, twinoxide

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
EHEC- Kann TwinOxide (Chlordioxidwasser) helfen? dr.storch@googlemail.com Aktuelles 7 30.05.2011 18:02
EHEC- Kann TwinOxide (Chlordioxidwasser) helfen? Webmaster Aktuelles 3 28.05.2011 16:04
Vortrag „Gut vorgesorgt: Vollmachten und Verfügungen!“ Webmaster Aktuelles 1 05.05.2011 08:04
Gut gerüstet gegen Eis und Schnee Webmaster Aktuelles 2 15.12.2010 08:35
Gut vorbereitet in das Berufsleben starten Webmaster Aktuelles 8 05.11.2010 16:57


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:11 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.