Grundschule geht nächste Schritte der Digitalisierung

Bild anzeigen

Rolf Husemann (Fachbereichsleiter II), Michael Evers, Digitalisierungsbeauftragter der Orgelstadt, Bürgermeister Rainer Rauch, Medienbeauftragte der Grundschule Stephanie Sievers, Marco Janzen (Systemadministrator), Medienberater Nicolas Aisch und die Schulleiterin Marlies Müller.

© Foto: Stadt Borgentreich

Borgentreich (wrs) - Zum neuen Schuljahr 2020/2021 führt die Grundschule Borgentreich MNSpro Cloud von der Firma AixConcept ein. MNSpro Cloud ist seit Jahren im praktischen Einsatz und hat sich bereits in diversen Schulformen bewährt. Die Schul-IT-Lösung von AixConcept ist ein ganzheitliches System für Lerninhalte, Zusammenarbeit und pädagogische Betreuung. Im ersten Schritt steht die bessere Vernetzung und der Austausch der Lehrerinnen und Lehrer im Fokus. Mit MNSpro Cloud werden Schulen Nutzer einer neuen Generation von Schul-Services. Ohne Server vor Ort werden IT-Management, Kooperation und Lern-Management aus der Cloud in der Grundschule umgesetzt. Im zweiten Stepp sollen dann die Schülerinnen und Schüler mit in das System aufgenommen werden. „Wichtig ist es aber auch alle rechtlichen Vorgaben einzuhalten“, so Frau Müller, Schulleiterin der Grundschule. Das Kollegium der Grundschule freut sich aber jetzt schon auf die neuen Möglichkeiten dieses Systems. Zudem soll es zukünftig eine Eins-zu-Eins-Ausstattung an iPads für Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Jahrgangstufe für die Nutzung im Unterricht an der Grundschule geben. Abzuwarten ist aber noch, welche Fördermöglichkeiten bestehen. „Die Gelder des Digitalpaktes sind ebenfalls schon eingeplant und sollen für eine noch bessere digitale Infrastruktur der Grundschule vorgesehen werden“, erläutert Rolf Husemann. Thomas Jordans, Geschäftsführer von AixConcept, erläutert: "Uns ist es wichtig, eine Lösung zu schaffen, die den Schulen möglichst viele Vorteile bringt und zukunftsfähig eingesetzt werden kann. Sie erhalten ein System, das nachhaltig, zukunftssicher und unabhängig vom Server vor Ort ist.“ Nicolas Aisch, Medienberater des Kreises Höxter, befürwortet die Einführung dieser Systemlösung, da sich es nahtlos in die bestehende Infrastruktur einfügt und alle notwendigen Bordmittel für eine zukunftsfähige, digitale Schullandschaft mitbringt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder