Vorfreude auf die Musiknacht

Bild anzeigen

(v.l.) Michael Schwarzwald, Stephan Kalms und Lena Volmert vom Vorstand des Kulturforums.

© Foto: Sürder

Am Samstag, dem 3. September, ab 18 Uhr findet die 15. Warburger Musiknacht statt. Michael Schwarzwald, Vorsitzender des Kulturforums Warburg, stellte nun das Programm vor. "Nach zwei Jahren Stillstand freuen wir uns auf das Event. Von laut bis leise, regional und überregional, bekanntem und weniger bekanntem ist alles abgedeckt", sagte Schwarzwald. Musikalisch wird es ebenfalls vielfältig: von Klassik, Blues, Rock, Pop, Folk zu Boogie Woogie reicht die Bandbreite. Eine Neuheit in diesem Jahr: Das "Time Out" (Ecke Hauptstraße/Bahnhofstraße) ist als Veranstaltungsort mit einem Konzert dabei.
Die Musiknacht beginnt um 18 Uhr auf dem Altstädter Marktplatz. Dort setzt das New Swing Orchestra aus Scherfede eine Tradition der Musiknacht aus den letzten Jahren fort und läutet den Abend mit Titeln aus der Swing-Ära, mit Oldies und Pop-Musik ein. Um 19.15 Uhr sind in der Ältstädter Kirche die Zwillingsbrüder Ulrich und Gregor Lisson (Mundharmonika und Gitarre) mit Bearbeitungen klassischer, jiddischer und keltischer Musik zu hören. Um 19.30 Uhr ist die neuformierte achtköpfige Band "Kai & Friends" im "Time Out" zu Gast. "Kai & Friends" spielen Rock- und Popklassiker ab den 1970er Jahren. Um 20 Uhr stehen alte Bekannte auf der Bühne des Kufo-Kellers: das Christian Bleiming Trio mit Tommie Harris spielt Boogie Woogie und traditionellen Rhythm and Blues. "Absolute Spitzenklasse", betonte Schwarzwald. Louis Fitzmahoney ist um 20.30 Uhr in der "Pilsquelle" (Lange Straße) mit Irish Folk zu sehen und hören. "Ein gern gesehener Gast und guter, alter Freund", sagte Lena Volmert vom Vorstand des Kulturforums. Um 20.45 Uhr animieren die Multiinstrumentalisten von "Bäck Bietz" im Arnoldihaus (Bernhardistraße) zum Mitmachen und Mitsingen. Zum Abschluss der Musiknacht geht es in den Kanonenkeller (Marktplatz). Pete Alderton feat. Thommy Heinecke präsentieren authentischen Blues. Die Musiknächte zogen in den Jahren vor Corona regelmäßig mehrere Hundert Besucher an. "Wir können schlecht einschätzen, mit wie vielen Besuchern dieses Mal zu rechnen ist", sagte Michael Schwarzwald. Die Resonanz auf Kulturveranstaltungen sei bisher eher verhalten gewesen. "Wir würden uns über mehr als 500 Besucher sehr freuen", betonte er weiter.
Die zentrale Abendkasse für die Musiknacht ist auf dem Altstädter Markt. Dort gibt es die Bändchen, mit denen die Besucher Zutritt zu allen Konzerten bekommen. Die Preise sind mit 15 Euro an der Abendkasse und 12 Euro im Vorverkauf stabil geblieben. Vorverkaufsstellen sind Bücher Podzun (Hauptstraße 67), Messina Wein und Genuss (Paderborner Tor 93) und die LVM Versicherungsagentur Meyer (Am Markt 5). Weitere Infos unter www.kultuforum-warburg.de.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder