Fürstenauer Trödelmarkt übertrifft Erwartungen

Bild anzeigen

„Krempel, Kitsch und Kistenstau, trödel mal in Fürstenau“, so lautete das Motto des Fürstenauer Trödelmarkts.

© Foto: privat

Fürstenau (ozm) - „Mehr geht nicht!“ Da waren sich die Organisatoren des ersten Fürstenauer Trödelmarktes schnell einig. Dem Motto „Krempel, Kitsch und Kistenstau, trödel mal in Fürstenau“ waren zahlreiche Anbieter und viele Besucher gefolgt und bevölkerten die dafür gesperrte Hohehäuser Straße bei spätsommerlichem „Kaiserwetter“.
Anlieger und Dorfbewohner, aber auch Aussteller aus dem gesamten Kreisgebiet nutzten die Gelegenheit, um Keller und Dachböden einmal zu durchforsten, so dass ein buntes Angebot von der historischen Runddeckeltruhe bis zu moderner Elektronik präsentiert werden konnte.
Für die kleinsten Verkäuferinnen und Verkäufer war rund um die St. Anna Kirche gesorgt, wo sie auf Decken und Tischen ausgediente Spielsachen feilbieten konnten. Auch hier entwickelte sich florierendes Markttreiben.
Die Idee, das Jubiläum „125 Jahre Katholische Öffentliche Bücherei Fürstenau“ mit dem ersten Dorf-Trödelmarkt zu verknüpfen, erwies sich als Geniestreich, von dem beide Seiten gehörig profitierten, pendelten die Besucher doch ständig zwischen den Veranstaltungen hin und her. Wer des Stöberns und Feilschens müde war, konnte am Tambourheim und Büchereigelände bei Bratwurst, Kuchen und Getränken neue Kräfte schöpfen.
Als dann noch Drehorgelspieler „Fliegen-Peter“ mitten im Geschehen seine romantischen Weisen erklingen ließ, war die Jahrmarktstimmung perfekt.
Besucher wie Aussteller lobten die durchdachte Struktur und straffe Organisation des Trödelmarktes mit markierten und nummerierten Stellflächen, so dass die freundlichen Ordner rasch jedem Verkäufer seinen Platz zuweisen konnten.
Dank und Anerkennung konnten auch die Organisatoren in Richtung Standbetreiber aussprechen, sah doch die Hohehäuser Straße nach der Veranstaltung frei von Müll und wie geleckt aus.
Dass die veranstaltende Kulturinitiative Fürstenau im Ergebnis auch noch einen ansehnlichen Betrag an die Bücherei spenden kann, sei nur am Rande erwähnt.
Mit der Frage zahlreicher Aussteller und Gäste, wann denn der nächste Trödelmarkt wäre, wird man sich nach diesem Erfolg durchaus beschäftigen müssen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder