Erfolgreiche Judoka bei den Ruhr Games

Höxter (ozm) - Vom 15.bis 18. Juni fanden zum zweiten Mal die „Ruhr Games“ statt. Lukas Bahlmann und Aleksandar Jurukovic kehrten jeweils mit einer Silbermedaille nach Höxter zurück.

Bild anzeigen

Trainer Uli Krieger (Mitte) ist stolz auf seine Schützlinge Lukas Bahlmann (l.) und Aleksandar Jurukovic (r.).

© Foto: privat

Bei dem Sport- und Kulturfestival starteten 5600 Sportler aus 15 Nationen in den verschiedensten klassischen Disziplinen sowie Trendsportarten. Die Wettkämpfe wurden an unterschiedlichen Orten im Ruhrgebiet ausgetragen. In Hamm fanden die Judo-Einzelwettkämpfe in der Altersklasse U18 statt. Sämtliche teilnehmenden Athleten der Judowettkämpfe mussten sich durch Wettkampferfolge für den Start qualifizieren. Aus den Kreisen Höxter und Paderborn gelang das nur den beiden Judoka Lukas Bahlmann und Aleksandar Jurukovic vom HLC Höxter. Neben den beiden jungen Athleten starteten bei den Judowettkämpfen ca. 150 Frauen und Männer.
Als erster ging Aleksandar Jurukovic an den Start. Seinen ersten Kampf gewann er gegen Justin Scholz vom JJJC Lünen durch einen Würgegriff. Im Kampf gegen Owen Jussuf vom PSV Krefeld wurde es richtig spannend. Jurukovic wurde vorzeitig zum Sieger erklärt, aber der Oberkampfrichter nahm das Urteil zurück, es wurde weitergekämpft. Trotz der Kampfunterbrechung gelang es Jurukovic den Kampf durch eine Haltetechnik im Boden vorzeitig für sich zu entscheiden. Den dritten Kampf gegen Sven Bröcking vom Osterather TV dominierte der Höxteraner ganz klar und entschied diesen Kampf nach nur 38 Sekunden für sich, wieder war es ein Haltegriff. Im Kampf um den Einzug ins Finale musste Jurukovic gegen Albin Tahiri vom JC 66 Bottrop auf die Matte. Diesmal benötigte er nur minimal länger, souverän besiegte er seinen Gegner nach nur 44 Sekunden.
Lukas Bahlmann startete seinen Wettkampf zunächst mit einem Freilos. Den ersten Kampf gewann er gegen Silas Schmale vom BC Altena durch einen Haltegriff. Seinen Kampf um den Einzug ins Finale, gewann er nach nur zwölf Sekunden durch einen lehrbuchmäßig ausgeführten Harai-Goshi (Hüftfeger) gegen Frederik Neubauer vom Judoclub Schwerte 61.
Damit hatten sich beide HLC-Kämpfer für das Finale qualifiziert. Nach einer zweistündigen Pause wurden die Finalkämpfe unter freiem Himmel im Jahnstadion ausgetragen. Hier traf Aleksandar Jurukovic auf den Westdeutschen Meister Lars Gajda vom TBD Osterfeld. Aufgrund seiner Nervosität und dem Respekt vor seinem Kontrahenten leistete sich der HLCler in diesem Kampf kleine Fehler, die Gajda sofort ausnutzte, ihn mit einem Fußfeger zu Boden brachte und den Kampf mit einem Würgegriff beendete.
Lukas Bahlmann musste im Finale gegen den westdeutschen Vizemeister Alexander Janzen vom Brühler Turnverein auf die Matte. Der Höxteraner dominierte ganz klar den Kampf, während dem er zwei Shidos (Strafen) erhielt und seinen Gegner attackieren musste. Mit dem Gedanken einen dritten Shido zu bekommen - das bedeutet Disqualifizierung (im Judo: Hansoku-make) oder den Kampf aufgrund der Bestrafungen zu verlieren - kämpfte Bahlmann nun etwas defensiver. Durch eine kleine Unachtsamkeit bei seinem letzten Angriff wurde er gekontert und verlor leider den Finalkampf.
Am Ende des Tages hieß es dann zweimal Silber für den HLC Höxter. Besonders stolz ist das gesamte Trainerteam auf die beiden HLC-Kämpfer, da sie die einzigen Judoka aus dem gesamten Bezirk Detmold sind, die eine Medaille mit nach Hause brachten.
Am Samstag wurden die Mannschaftskämpfe ausgetragen. Hier nahmen aus Höxter neben Bahlmann und Jurukovic auch Merle Nolte, Isa Hagedorn und Tim Schlenke für die Bezirksauswahlmannschaft teil. Leider konnte sich das Team nicht platzieren.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder