Gründungs-/ und Nachfolge-Meetup

Gründerkultur sichtbar machen

Godelheim (ozm) - Gründung sichtbar machen, junge Unternehmer vernetzen und kreative Ideen zusammenbringen: Das ist das Ziel der Gründungs-/ Nachfolge-Meetups Holzminden-Höxter. Dabei stehen wahre Geschichten im Fokus. Es werden Tipps und Erfahrungen ausgetauscht, die direkt aus dem Leben stammen und deshalb so wertvoll sind.
Das Meetup am 6. Februar fand im Coworking Space in Höxter-Godelheim statt. Zu Beginn des Meetups hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Räumlichkeiten zu besichtigen und sich über den Coworking Space zu informieren. Während der folgenden Ask Me Anything Session mit Anna von Mangoldt konnte man, in dem mit fast 50 interessierten Zuhörern gefüllten Raum, eine Stecknadel fallen hören. Schnell wurde deutlich: Anna von Mangoldt hat sich mit ihrem Label Anna von Mangoldt Farben einen Lebenstraum erfüllt und betreibt ihr Unternehmen voller Herzblut. „Ich möchte mein Unternehmen auf unbestimmte Zeit weiterführen. Wenn ich keine Farbe mehr mache, mache ich Tapeten. Das Schöne an einer eigenen Firma ist, dass man sie ständig weiterentwickeln kann“, antwortet sie spontan und voller Überzeugung auf die Frage, was sie machen würde, wenn sie das Unternehmen nicht mehr hätte.
Anna von Mangoldt vertreibt Kreidefarben, die in dieser Qualität nur von wenigen Firmen in Europa angeboten werden. Gegründet hat sie ihr Unternehmen aus der Leidenschaft für die Schönheit von Kreidefarben und der Lust am Gestalten von Räumen. In den vergangenen zehn Jahren habe sich nicht nur das Unternehmen entwickelt, sondern auch sie sei an den Aufgaben, den Fehlern und mit Unterstützung anderer gewachsen, betonte von Mangoldt. „Früher wollte ich keinen Ratschlag annehmen“, blickte sie zurück, „heute bin ich froh, dass ich zwei Business Angels gefunden habe, die mein Geschäftsmodell und meinen Businessplan auseinandergenommen und mir dabei ganz neue Erkenntnisse vermittelt haben.“
Anna von Mangoldt betonte auch, dass die Unternehmensgründung im ländlich geprägten Raum große Vorteile mit sich gebracht habe. „Ideen brauchen Platz – und den hatte ich“, sagte die junge Unternehmerin. Platz für ihre erste Manufaktur und einen Workshop-Raum fand sich in der elterlichen Scheune. Die Nähe zu den Eltern sei zwar nicht immer einfach gewesen, dennoch habe sich alles positiv entwickelt: So arbeitet ihre Mutter beispielsweise im Unternehmen mit und ist, wie Anna von Mangoldt sagte, aus der Unternehmensgeschichte nicht wegzudenken. Im letzten Jahr hat sie nun einen weiteren wichtigen Schritt für ihre Firma gewagt. Sie hat eine eigene Farbenmanufaktur in Warburg aufgebaut. In dieser Manufaktur können sich Interior-Begeisterte Farben vor Ort ansehen und erwerben (Mo-Fr, 08:00-13:00 Uhr, weitere Informationen auf www.annavonmangoldt.com).
Die Teilnehmer nutzen die Gelegenheit des Ask me anything ausgiebig und es entstand eine kreative Stimmung in lockerer Atmosphäre.
Nach der AMA-Session mit Anna von Mangoldt hatten die Anwesenden Zeit und Platz, um sich auszutauschen, zu netzwerken und Geschäftskontakte zu knüpfen.
Die Veranstalter (Innovationsnetzwerk Holzminden-Höxter, Wirtschaftsförderung des Landkreises Holzminden, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, Wirtschaftsjunioren Holzminden, HAWK Holzminden, SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) und Startup Göttingen) planen bereits das nächste Meetup im Mai/Juni.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder