Hohe Zufriedenheit bei Auszubildenden

Höxter (ozm) - Bereits zum dritten Mal führte der Maler- und Lackiererinnungsverband Westfalen eine Zufriedenheitsbefragung bei den Auszubildenden der Maler- und Lackiererinnung Höxter-Warburg durch. Die Auszubildenden bewerteten den Ausbildungsbetrieb, die Berufsschule und die Überbetriebliche Unterweisung in einer schriftlichen Befragung. Das Ergebnis spricht für sich: Die Bewertungen sind ausgesprochen gut.
Besonders zufrieden zeigte sich Obermeister Alfred Gemmeke über die positive Rückmeldung bzgl. der Ausbildungsleistung: „Es freut mich in besonderem Maße, dass die Noten, die uns die jungen Menschen als Ausbildungsbetrieb gegeben haben, in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert wurden. Seit 2016 konnten wir unsere Ausbildungsleistung somit nachweislich noch steigern und freuen uns in 2018 erstmals über eine 1 vor dem Komma!“. In den Kategorien „Vermittlung von Fertigkeiten in der Praxis“ (Durchschnitt: 1,63), „Verfügbarkeit der Arbeitsmittel“ (Durchschnitt: 1,43) sowie „Ausbildungsklima“ (Durchschnitt: 1,86) schnitten die Betriebe vorbildlich ab.
Auch jene Rückmeldungen, die die Berufsschulen sowie die Überbetriebliche Unterweisung seit 2016 erhielten, haben sich durchweg sehr positiv entwickelt. So konnte sich die Berufsschule von 2016 (Durchschnitt: 2,25) auf 2018 (Durchschnitt: 1,78) um eine halbe Note verbessern. Ebenso die Überbetriebliche Unterweisung. Mit einem Durchschnittswert von 1,93 (2016) auf 1,63 (2018) wurde das Engagement des Lehrerstabs der Überbetrieblichen Unterweisung ausgezeichnet.
„Sehr positiv“, so freut sich Obermeister Gemmeke über einen ganz besonderen Teilbereich der Befragung, „empfinde ich es, dass die Auszubildenden Spaß an Ihrer Ausbildung haben. Das ist meines Erachtens die wichtigste Grundvoraussetzung, um einen Beruf erfolgreich und lange ausüben zu können. Uns bestärken diese Werte darin, auch künftig um jeden Auszubildenden und jede Auszubildende zu kämpfen, damit unser traditionelles aber auch sehr innovatives Handwerk weiterhin fortbestehen wird.
Auch das Feedback zu Themen, mit denen die Auszubildenden noch nicht 100 % Prozent zufrieden sind, stellt Obermeister Gemmeke nicht hinten an, sondern greift dies aktiv auf: „Diese Kritik hilft uns, unser Ausbildungskonzept stetig zu optimieren. Wir sind froh über diese Hinweise und werden aktiv daran arbeiten, damit wir uns in 2019 über noch positivere Rückmeldungen freuen können. Dabei hilft uns auch der Maler- und Lackiererinnungsverband in Westfalen, der uns über die Kampagne werde Maler sehr unterstützt.“
Im Jahr 2015 rief der Maler und Lackiererinnungsverband Westfalen die groß angelegte Image- und Nachwuchskampagne – werde Maler – ins Leben. Die Idee zur Initiative kam von den westfälischen Innungen selbst. Ein Ziel: Steigerung der Attraktivität, um vor allen Dingen junge Menschen von den Vorzügen des Berufes zu überzeugen. Dem potenziellen Nachwuchs soll ein guter Einblick in das Berufsfelds ermöglicht werden. Vor allem aber sollen ihnen die vielfältigen Perspektiven, die das Maler- und Lackiererhandwerk bietet, nähergebracht werden. Um die Akquise für das Berufsfeld zu unterstützen bietet das Organisationsteam der Kampagne werde Maler Schulen an, Schülerinnen und Schüler vor Ort zu informieren und ihre Fragen zu beantworten. Schon jetzt ist die Kampagne von Erfolg gekrönt.
Weitere Informationen sowie eine umfangreiche Ausbildungs- und Praktikumsbörse finden Sie unter www.werde-maler.de oder auf der Facebook-Seite von werde Maler.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder