Ausstellung zum Thema „Bienen“

Die Natur als Künstlerin

Von Inge Seidenstücker


Hofgeismar – Bei der neu eröffneten Ausstellung im Hofgeismarer Stadtmuseum ist diesmal die Natur als Künstlerin im Fokus.

Bild anzeigen

Ganz gezielt hat Kerstin Fröhlich die Bienen fotografiert und gibt damit interessante Einblicke in das Leben der Honigbienen.

© Foto: Seidenstücker

Woher kommt der süße Brotaufstrich, den wir gerne zum Frühstück essen oder mit dem wir unseren Tee und vieles andere versüßen und was machen Bienen eigentlich sonst noch so? Dieser und anderen wichtigen Fragen zum Bienenleben geht derzeit die Winterausstellung im Stadtmuseum nach.

Bild anzeigen

Mit anschaulichen Fotos erhalten die Museumsbesucher interessante Einblicke in das Bienenleben.

© Foto: Seidenstücker

Hierzu hat die Mitarbeiterin des Museums, Kerstin Fröhlich eine sehr interessante Ausstellung erarbeitet. Anschaulich zeigt die leidenschaftliche Hobbyimkerin in zahlreichen Fotografien, die die Bienen in Nahaufnahme bei ihrer Arbeit zeigen, mit viel Infomaterial und den Ausrüstungsgegenständen eines Imkers, nicht nur die Arbeitsleistung der so nützlichen Insekten für uns Menschen auf, sondern auch die Bedrohungen durch ihn und was jeder einzelne tun kann, um den Bienen neuen Lebensraum zu schaffen. Dabei begleiten den Besucher wunderschöne Aufnahmen von bienenfreundlichen Blumengärten und Einblicke in die Waben und vieles mehr durch die Ausstellung und informiert gleichzeitig über den Arbeitsalltag der fleißigen Insekten, als auch über ihr gut durchstrukturiertes Zusammenleben.
Bereits als Kind wurde Fröhlich durch ihren Vater mit der Imkerei vertraut gemacht. Er vermittelte ihr sehr viel über Bienen, sodass sie nun als Erwachsene selbst von der Arbeit mit den Honigbienen fasziniert ist.
„Die Ausstellung bewirkt einen bewussten Konsum von Honig“, sagte Museumsleiter Helmut Burmeister. So erfährt man hier zum Beispiel, dass ein Teelöffel Honig der Lebensleistung einer Biene entspricht. Oder dass der Bienenwachs mit dem sie die Waben erstellt ein Baustoff ist, den die Biene selbst produziert. Ebenso interessant ist das soziale Gefüge in einem Bienenvolk. Mit speziellem Futter, dem Gelee Royal, wird die Königin herangezogen und die Drohnen, die männlichen Bienen, werden im Herbst von den Arbeiterbienen aus dem Stock geworfen.

Bild anzeigen

Kerstin Fröhlich (2.v.r.) erklärt den Besuchern den Aufbau eines Bienenstocks.

© Foto: Seidenstücker

Anhand informativer Erläuterungen und Ausstellungsmaterialien vom Wabenbau bis zur Honiggewinnung sowie praktischer Tipps, wie jeder einzelne etwas zum Schutz der Biene tun kann, werden in der Ausstellung jede Menge Fragen rund um die nützlichen Insekten beantwortet.
Die Ausstellung „Die Honigbiene – Überfliegerin mit sechs Beinen“ ist bis zum Sonntag, dem 3. Mai 2020, im Stadtmuseum zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder