Bürger-Engagement

Feld- und Flurreinigung kontaktlos durchgeführt

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen

Sammeln in Zweiergruppe aus gleichen Haushalten.

© Foto: Ulrich Kros

Nieheim (ozm) - Da durch die allgemeinen Corona-Regeln ein zentrales Zusammentreffen und die Mithilfe ganzer Vereinsgruppen nicht möglich waren, kamen Petra Reineke und Annette Cabron auf die Idee, eine „coronakrisengerechte“ Feld- und Flurreinigung zu organisieren. Es wurden über Messengerdienste oder per Email gezielt einzelne Familien angeschrieben, von denen einige auch schon in der Vergangenheit die Feld- und Flurreinigung unterstützt haben. Um die Einteilung der Müllsammelbezirke kontaktlos, digital zu organisieren, unterstützte Roland Florin mit seinem fundierten digitalen Know-how die Aktion. Der Nieheimer Businesstrainer begleitet Unternehmen und Organisationen in dieser Zeit auch zum Thema „Führen von Mitarbeitern im Homeoffice“.
„Die gesamte Planung verlief über Messenger, Online-Dokumente und einen Online-Ordner. Selbst die Abschlussveranstaltung wurde als Online-Meeting kontaktlos durchgeführt.“, berichtet Florin. „Nur das Sammeln musste ganz analog und mit direktem Kontakt zu Müll erfolgen!“, ergänzt Petra Reineke. Zum Abschluss der Sammelwoche wurde den engagierten Sammler_innen dank der Unterstützung der Stadt ein kleines "Überraschungs-Lunch-Paket" vor die Tür gestellt. Annette Cabron: "In diesen Pakete konnte ich auch Schokolade verteilen, die mir ein LKW-Fahrer, der mich Müll sammeln gesehen hat, spontan geschenkt hat. Er wollte sich damit für mein Engagement bedanken."
In einer Übersichtstabelle wurden alle Gebiete mit den Verknüpfungen zu den entsprechenden Karten zur Verfügung gestellt. Alle Beteiligten konnten sich für ein Gebiet und das Datum der geplanten Aktivität eintragen. In einem Online-Ordner konnten Fotos hochgeladen werden, die zusammen während der Anschlussveranstaltung betrachtet wurden.
Petra Reineke berichtete: "Beim gemeinsamen Online-Anzustoßen am Ende der vollbrachten Müllsammelaktion war es besonders schön, allen Mitmachenden beim Online-Meeting in die Gesichter schauen zu können und sich gegenseitig lustige und interessante Erlebnisse dieser Aktion zu erzählen. Es wurde dabei deutlich, dass wir z.B. fast ein komplettes Auto zusammenstellen könnten, drei Kisten Pfandflaschen zusammen gekommen sind und regelmäßige Spazierwege offensichtlich durch das tagtäglich immer wieder weggeworfene Hustenbonbon-Papier einer Lieblingsmarke rekonstruierbar werden. Insgesamt wurde Feld- und Flur der Kernstadt Nieheim von einem kompletten Container Müll befreit, darauf sind wir stolz."
Die Stadtverwaltung unterstützte die Aktion auch durch das zur Verfügung stellen von Flurkarten, Müllsäcken und -zangen und stellte für den Sammelzeitraum den Müllcontainer am Bauhof bereit. Auch den Abtransport von besonders sperrigen Gegenständen übernahm die Stadt.
„Die öffentlichen Anordnungen eingehalten und dennoch eine traditionelle Veranstaltung zum Gemeinwohl stattfinden lassen, das darf gerne Nachahmer finden“, sind sich alle Beteiligten einig.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder