Speziell für Laienhelfer konzipiert

Zwei lebensrettende AEDs angeschafft

Bild anzeigen

Thomas Müller-Baumgartner erklärt das Gerät.

© Foto: privat

Himmighausen (ozm) - Himmighausen hat zwei automatisierte externe Defibrillatoren (AEDs) angeschafft. Dies sind speziell für Laienhelfer konzipierte Erste-Hilfe-Defibrillatoren, die schrittweise bei der Wiederbelebung unterstützen. Die AEDs haben zwei grundsätzliche Funktionen: Zum einen die Abgabe elektrischer Schocks und zum anderen die Überwachung der Wiederbelebung, indem dem Ersthelfer angezeigt wird, inwiefern Tiefe und Frequenz der Herzdruckmassage optimiert werden können. Besonders ist, dass die Defibrillatoren sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern (ab dem Neugeborenenalter) eingesetzt werden können.
Thomas Müller-Baumgartner von der Herstellerfirma Zoll führte ca. 30 interessierte Himmighäuser in den Gebrauch der AEDs ein. Das Wichtigste daran sei, dass man überhaupt nichts falsch machen könne, wenn man den Instruktionen des Defibrillators folgt, denn er spricht mit dem Ersthelfer. Sobald man die Klebeelektroden nach Anleitung aufgelegt hat, misst das Gerät, ob überhaupt defibrilliert werden muss. Wenn ja, stellt es die richtige Stromstärke ein, und man braucht nur noch den entsprechenden Knopf zu drücken. Nach dem Auslösen gibt es den Takt bei der anschließend evtl. notwendigen Herzdruckmassage vor und korrigiert den Helfer, wenn er zu viel oder zu wenig Kraft aufwendet. Das bedeutet, man braucht keinerlei medizinische Vorkenntnisse und jeder kann Leben retten.
Nach den Einweisungen und Vorführungen an einem Dummy konnten Fragen gestellt sowie praktisch geübt werden.
Neben dem Bürgermeister der Stadt Nieheim, Johannes Schlütz, waren Regina Helmes, Leiterin der Sparkasse Höxter in Nieheim, und Verena Hartmann von der Vereinigten Volksbank in Nieheim als Sponsoren zur Veranstaltung gekommen. Zur Finanzierung haben auch die Hudestiftung Himmighausen und die Bürgerstiftung Nieheim beigetragen. Außerdem wurden Teile des Preisgeldes aus dem Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, in dem Himmighausen die Silber-Medaille gewonnen hatte, eingesetzt.
Karl Diekmann, Löschgruppenführer der Feuerwehr Himmighausen, hatte sich hauptverantwortlich um die Anschaffung der Geräte gekümmert. Alfons Lange stand bei der Erstellung einiger Anträge unterstützend zur Seite.
Einer der AEDs wird stationär in der Nähe der Kirche als offensichtlichem Dorfmittelpunkt in einem leuchtend limonengrünen Behälter angebracht (beheizt, belüftet, beleuchtet) und der zweite kann mobil in einem speziellen Rucksack zu Wanderungen, Sportereignissen, großen Festen usw. mitgenommen werden, und befindet sich im Feuerwehrgerätehaus.
Bleibt zu hoffen, dass die AEDs in Himmighausen einerseits gar nicht gebraucht werden müssen. Wenn aber doch, dass sie jedes Mal erfolgreich sind.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder