Psychotherapeut unterstützt Studierende

Zwei HAWK-Deutschlandstipendien gestiftet

Bild anzeigen

Dr. Klaus-Dieter Melzer (Mitte) mit seinen Stipendiaten Lara Katharina Vits und Marcel Ackermann.

© Foto: privat

Holzminden (ozm) - Sein Durchhaltevermögen und Wille hätten ihm stets geholfen, seine Ziele zu erreichen. Doch es seien auch viele Menschen in seinem Leben gewesen, die ihn auf seinem Weg zum Psychotherapeut mit eigner Praxis unterstützt hätten, sagt Dr. Klaus-Dieter Melzer. Seit einem Jahr engagiert sich der Holzmindener Psychotherapeut für das Deutschlandstipendium an der HAWK. Mit jeweils 150 Euro im Monat fördert er pro Jahr zwei leistungsorientierte Studierende in Holzminden und Göttingen: Lara Katharina Vits, Soziale Arbeit (BA) in Holzminden, und Marcel Ackermann, Wirtschaftsingenieurwesen (MA) in Göttingen. Bildung, so sagt Melzer, war neben viel Glück in seinem Leben der Schlüssel zu seinem Erfolg und zu der Möglichkeit, so viel Geld zu verdienen, dass er der Gesellschaft etwas zurückgegeben könne. Deshalb möchte er die Studierenden mit dem Stipendium auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Studienabschluss begleiten.
Mit dem Deutschlandstipendium habe er nun die Chance, Studierende auf ihrem Weg ins Berufsleben zu unterstützen, damit vielleicht auch sie einmal in der Lage sein werden, etwas an andere zurückzugeben. Melzer versteht das Zurückgeben als eine Pflicht: „Der Staat sind wir doch alle!“, sagt er. „Wie oft sind wir nicht zufrieden damit, wie unsere Steuern investiert werden. Doch hier habe ich die Möglichkeit, etwas zu fördern, was ich auch gut finde, nämlich Bildung.“ Zugleich werde seine Investition vom Bund verdoppelt, so dass die Studierenden mehr bekommen, als ich eigentlich gebe.“
Melzer sei selbst in einfachen Verhältnissen aufgewachsen und habe immer gelernt, mit wenig Geld auszukommen. Auf seinen Reisen durch Indien, Pakistan und Afghanistan lernte er den Wert von Bildung besonders zu schätzen. Diese Erfahrungen haben ihn nie losgelassen und für ihn war immer klar, dass Bildung etwas sein muss, wofür er stets einen Beitrag leisten möchte. „Mit meiner Förderung unterstütze ich die, die während des Studiums nicht so viel haben. Ebenso wird Bildung in meiner Region gestärkt und ich helfe jungen Menschen, die heute so oft resignieren, mit der Auszeichnung eines Stipendiums ihr Selbstbewusstsein zu stärken“, sagt Melzer. Viele seiner Geschäftspartner/innen sind wie er in der glücklichen Position, mehr zu verdienen als sie brauchen. Sie müssen ebenso viele Steuern zahlen und würden gern etwas davon ‚abrechen‘, wissen aber oft nicht wie. Das Deutschlandstipendium ermögliche ihnen „eine sinnvolle Abrechnung“, denn sie investieren in junge leistungsorientierte Studierende und deren Ausbildung. Der Kontakt mit „seinen“ Stipendiat/inn/en war für ihn immer eine Freude und Bereicherung seines vollen Arbeitsalltages. Melzer möchte mit den Studierenden Seite an Seite Wege finden und Schritt für Schritt Ideen entwickeln, die die Gesellschaft mit Wissen und Motivation weiterbringe.
Mehr Informationen zum Deutschlandstipendium: www.hawk.de/deutschlandstipendium

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder