Lionsclub Hofgeismar

50 Jahre Goetheschüler-Besuch

Hofgeismar (hak) - Zum 50. Male waren am vergangenen Wochenende 15 Studenten des Goethe-Instituts Göttingen aus 13 Ländern und vier Kontinenten für drei Tage bei Gastfamilien des Lionsclubs Hofgeismar untergebracht

Bild anzeigen

Die Goetheschüler bei der abschließenden Adventsfeier mit Besuch des Nikolauses.

© Foto: privat

Diese Tradition wurde bereits 1967 von Dr. Gottfried Keller ins Leben gerufen, zunächst mit Studenten aus dem Goethe-Institut Arolsen, später Göttingen.
Jährlich kamen in der Adventszeit 15 ausländische Gäste nach Hofgeismar. In den vergangenen 50 Jahren waren es insgesamt ca. 750 Studenten aus aller Welt.
Die Studenten erleben in ihren Gastfamilien ein Stück deutsche Weihnachtstradition.
Erstaunlich für die Gastgeberfamilien ist immer wieder, wie gut die Goetheschüler die deutsche Sprache beherrschen. So gibt es Studenten, die sich bereits nach zwei Monaten Sprachunterricht sehr gut verständigen können.
Obwohl die Zeit mit den Gästen sehr kurz ist, bilden sich Freundschaften, die oft jahrelang anhalten.
Einige Gastgeber besuchen die Studenten in ihren Heimatländern und es ergeben sich Einladungen zu Hochzeiten in fernen Ländern. Ein Lionsmitglied traf z.B. Goetheschüler in Buenos Aires.
Letztes Jahr schickte eine Goetheschülerin aus Indien, wo diese jetzt bei Google arbeitet, den Gastfamilien zu Weihnachten indische Räucherstäbchen.
Die Zusammentreffen führen oft zu intensiven und ernsten Gesprächen, beispielweise diskutierte eine 17-jährige Studentin aus Singapur mit einem Theologen über Kant.
Es wird auch sehr viel gelacht und es ergeben sich witzige Situationen: So zog sich z.B. eine Jordanierin das Kopftuch ab und schlüpfte in ein Dirndl. Einmal tanzte der vierjährige Sohn einer Gastgeberfamilie mit einer Studentin aus Haiti Hula.
Auch witzige Wortschöpfungen entstehen, wie z.B. „Mohammed-Wörterbuch“ und “Scheidebecher“.
Im Rahmen des diesjährigen festlichen Veranstaltungsprogrammes fand der Empfang der Gäste in der Elch-Lodge im Tierpark Sababurg statt, mit Ansprachen des Präsidenten des Lionsclubs, des Initiators des Programms Dr. Keller und der Leiterin des Goetheinstitutes Ulrike Hofmann-Steinmetz. Begleitet wurde der Festakt von Musik und gutem Essen. Anschließend stellten sich die Gäste vor.
Nach dem Besuch des Grimm-Museums in Kassel und Freizeit in den Familien mit individuellem Programm wurden die Gäste am Sonntagnachmittag mit einer Adventsfeier verabschiedet. Dort überreichte der Nikolaus den Gästen Geschenke, es gab eine Weihnachtsansprache und es wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen.
Der Austausch mit den Goetheschülern ist für den Lionsclub immer wieder eine große Bereicherung. Gegenseitige Vorurteile werden abgebaut und das Verständnis für fremde Sitten und Gebräuche wird gestärkt. Der Lions Club zeigt den internationalen Gästen ein offenes, gastfreundliches Deutschland.
Dass dies nicht ohne Auswirkungen bleibt, zeigt sich darin, dass die internationalen Gäste jedes Jahr immer wieder gerne nach Hofgeismar kommen und den kleinen Ort in der Mitte Europas für kurze Zeit zum gefühlten Mittelpunkt der Welt machen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder