Geschichtsverein Westuffeln

10. Jahresrückblick verteilt

Westuffeln (hak) - Zum 10. Mal gibt der Geschichtsverein Westuffeln einen Jahresrückblick mit den wichtigsten Ereignissen des vergangenen Jahres heraus. Mit dem Jahresrückblick 2016 werden neben Veranstaltungen und besonderen Ereignissen auch Veränderungen im Dorfleben dokumentiert, die nicht an bestimmte Termine gebunden sind.

Bild anzeigen

Vorstandsmitglieder und Helfer mit älteren Broschüren der Jahre 2007 bis 2015 und druckfrischen Exemplaren von 2016.

© Foto: privat

Der Jahresrückblick besteht aus erläuternden Texten und vor allem aus Bildern, die einen Eindruck von dem vermitteln, was Westuffeln im vergangenen Jahr ausgemacht hat. Ergänzt wird die noch junge Vergangenheit der letzten zwölf Monate mit Erinnerungen an länger zurückliegende Dorfgeschichte mit Bildern, Dokumenten und Presseberichten aus alten Zeiten, Erinnerungen von Vereinsmitgliedern, einem Bilderrätsel, Westüüfelscher Mundart und anderen Inhalten. Auch Westuffelns Nachbarschaft wird in den Blick genommen.
Das Titelblatt ist in diesem Jahr etwas ungewöhnlich ausgefallen. Während in der Vergangenheit meist Dorfansichten auf dem Konterfei zu sehen waren, ist es in diesem Jahr das Schandgesicht eines mittelalterlichen Fachwerkhauses in Westuffeln. Das Gesicht – auch Schandpranger genannt – wurde in einem der Eckständer des Hauses in der Kasseler Straße (früher: Holländische Straße) mit Blickrichtung zur früheren Zehntscheune der Herren von der Malsburg geschnitzt. Vor dem Schandgesicht, das die Zunge herausstreckt, wurden verurteilte Straftäter – vermutlich vor allem Einwohner, die den Zehnten nicht entrichtet hatten – angekettet und der Verachtung der Bevölkerung preisgegeben. Die Menschen wurden „an den Pranger“ gestellt.
Während der Jahresrückblick für 2007 noch 40 Seiten hatte, ist der Umfang in den vergangenen Jahren nach und nach auf 100 Seiten bei einer Auflage von 1.000 Exemplaren angewachsen. Alle zehn Jahresrückblicke wurden farbig gedruckt und kurz vor Weihnachten im Ort kostenlos verteilt. Finanziert wird der Druck der Broschüre durch Anzeigen vor allem örtlicher Unternehmen, denen der Verein herzlich dankt. Inzwischen gibt es auch einen umfangreichen Verteiler für Interessenten außerhalb Westuffelns, die ebenfalls ein Exemplar erhalten. Nach Weihnachten liegen die Rückblicke im Edeka-Markt Finis und der Raiffeisenbank in Westuffeln aus. Wer Interesse hat, z.B. für ehemalige Westuffelner oder Familienangehörige, kann sich auch an den Vereinsvorstand wenden, der den Jahresrückblick – solange der Vorrat reicht – gern abgibt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder