Marienstift investierte in Betreuung der Jüngsten

Kita „KinderSegen“ eingeweiht

Arnstadt (ke) - Nach gut einjähriger Bauzeit konnte am 22. August die integrative Montessori-Kindertagesstätte des Marienstifts im Arnstädter Floraweg feierlich eingeweiht werden.

Bild anzeigen

John und Hannah konnten stellvertretend den symbolischen Schlüssel für ihr neues Domizil entgegen nehmen.

© Kerstin Engelmann

Rund 1,5 Millionen Euro investierte das Marienstift, um in den neuen hellen und vor allem ebenerdigen Räumen 70 Kindergarten- und Krippenkindern Platz zum Spielen und Entfalten zu bieten. Betreut werden sie von 15 Mitarbeitern.

Vier der zukünftig zehn kleinen Krippenbesucher besuchen die Tagesstätte schon zur Eingewöhnung. 20 Plätze der Einrichtung sind für Kinder mit besonderem Förderbedarf reserviert. Diese Plätze sollen auch weiterhin von Kindern genutzt werden können, die nicht in Arnstadt wohnen, stellte Andreas Müller, Direktor des Marienstifts, klar. 65 der 70 Kita-Plätze werden ab dem 2. September bereits belegt sein.

Die Gruppenräume der Einrichtung, die den Namen „KinderSegen“ trägt, haben barrierefreie Zugänge zum großen Außenbereich mit Spielplatz. Außerdem stehen den Kindern jetzt moderne, altersgerechte Sanitärbereiche zur Verfügung.

Zur Einweihung drängten sich Besucher und Gratulanten im Gebäude, um einen Blick in die neue Einrichtung zu erhaschen und viele gute Wünsche zu überbringen. Natürlich hatten die Eröffnungsgäste auch viele Geschenke dabei. So gab es beispielsweise von Bürgermeister Alexander Dill zwei Apfelbäumchen. Nur die Äpfel dazu waren noch nicht echt. Dafür trugen sie Wünsche wie Mut, Glück, Träume, Liebe oder Geborgenheit für die jungen Nutzer der Einrichtung. Andreas Müller dankte den Kindern, „dass sie das Haus jetzt mit Leben füllen“.

Trotz all der Fröhlichkeit und Freude über die Einweihung der Einrichtung, gab es aber auch kritische Stimmen unter den Besuchern zu hören. Sei es die Lage direkt an der vielbefahrenen Stadtilmer Straße oder Zusatzgebühren, die beispielsweise für Sonderwünsche bei der Ernährung erhoben werden sollen.

Bewerten Sie diesen Artikel

0.0
0,0 (0 Stimmen)

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Artikel wurde noch kein Kommentar hinterlassen, schreiben Sie doch den ersten.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile