Winfried Langner geht mit „Robert“ auf Tour

Mit dem Trecker zum Nordkap

Lauenförde (pv) – Was der Lauenförder Winfried Langner, auch „Trecker Willi“ genannt, sich in diesem Jahr vorgenommen hat, krönt alle Aktionen der letzten Jahre. Mit seinem 54 Jahre alten Deutz-Traktor hat sich der 79-Jährige auf eine 7.600 Kilometer lange Reise zum Nordkap und zurück gemacht.

Bild anzeigen

„Trecker Willi“ mit seinem Gespann, bestehend aus Traktor und Wohnwagen.

© Foto: Vössing

Mit großem Bahnhof ging es am vergangenen Samstag los. Viele Freunde und Vertreter des Fleckens Lauenförde waren persönlich erschienen, um dem „Abenteurer“ eine gute Reise und vor allem eine gesunde Rückkehr zu wünschen.
Mit seinem treuen Gefährt hatte sich Langner schon des Öfteren auf große Reise begeben. 2006 fing alles mit einer Fahrt zu einem Treckertreffen am Großglockner an. Damals hatte er noch einen Holzanhänger dabei. Der wurde mittlerweile gegen einen kleinen Wohnwagen ausgetauscht. 2008 war er mit „Robert“ am St. Gotthard und im Jahr 2013 ist Langner mit dem 15 PS starken Trecker nach Mallorca gereist.
Aber seine jetzige Reise stellt alles in den Schatten. Langner ist zurzeit auf dem Weg zu seinem Freund, dem 77-jährigen Günther Ingwersen aus dem schleswig-holsteinischen Ort Langenhorn. Dieser wird ihn mit seinem Trecker auf der Reise nach Nord-Norwegen begleiten.

Bild anzeigen

"Time, to say goodbye": Zahlreiche Verwandte, Freunde und Bekannte verabschieden sich am tag der Anfahrt von Winfried Langner.

© Foto: Gauding


„Günther spricht Englisch. Das ist ganz wichtig in Skandinavien“, erklärt „Trecker Willi“ beim Gespräch mit der Beverunger Rundschau. Vor ihm liegt auf dem Küchentisch ein ganzer Stapel an Straßenkarten und Routenplanungen.
Von Lauenförde aus reist Langner mit dem Deutz vom Typ D15 über Langenhorn an Flensburg vorbei lang durch Dänemark nach Hirtshals. Von hier geht es mit der Fähre nach Kristiansand (Norwegen). Über den Hardanger-Fjord, den Geiranger Fjord geht es dann an Alesund, Molde und Kristiansund vorbei über Trondheim an den Lofoten vorbei bis zum Nordkap. „Bei unserer Rückreise werden wir es etwas gemütlicher angehen lassen und in Schweden einige mehrtägige Pausen einlegen. Dann fahre ich über Kopenhagen und Langenhorn zurück nach Hause. „Wenn alles gut läuft, bin ich in vier Monaten wieder zurück. Meinen 80. Geburtstag will ich in Lauenförde feiern“, erklärt „Trecker-Willi“. Mit einer Reisegeschwindigkeit von 18 km/h will Langner durch alle Länder Skandinaviens reisen.

Bild anzeigen

Winfried Langner erläutert die 7600 Kilometer lange Route zum Nordkap und zurück.

© Foto: Vössing


„Mein Hotel habe ich am Haken. Ich schlafe unterwegs dort, wo gerade Platz ist. Alle paar Tage werde ich Campingplätze ansteuern. Dort kann ich duschen und meine Wäsche waschen“, erläutert der Abenteurer seine Tagesabläufe. Sein Gespann besteht aus besagtem Traktor mit einem kleinen Wohnwagen, ausgestattet mit Kühlschrank und Kochmöglichkeit.
Begleitet wird er übrigens noch von einem Kamerateam des NDR, das in regelmäßigen Abständen von der großen Reise berichten wird.

Bild anzeigen

Wochenlang wird Winfried Langner vom Traktorsitz aus die fantastischen Landschaften Skandinaviens genießen können.

© Foto: Vössing


„Wenn alles klappt, bin ich dann wieder beim RTL-Jahresrückblick von Günter Jauch zu sehen. Vor zwei Jahren, als ich dort war, hat er mich schon eingeladen, bei der Sendung im Dezember 2015 dabei zu sein“, erläutert Winfried Langner, der mit seinen Fahrten schon deutschlandweit Aufsehen erregt hat.
Jetzt freut er sich erst einmal auf sein großes Abenteuer.

Einen großen "Bahnhof" gab es dann zur Abfahrt. Zahlreiche Verwandte, Freunde und Bekannte sowie Bürgermeister Werner Tyrasa verabschiedeten sich unter den Klängen der Musikkapelle des Spielmannszugs Würgassen  von "Trecker Willi", der am Samstag seine erste Tagesetappe von Lauenförde nach Petershagen in Angriff nahm.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder