Zeltlager in Erkeln

„Der Natur auf der Spur“

Erkeln (ozm) - Wie schon seit 16 Jahren ist in Erkeln der erste Sommerferienprogrammpunkt das traditionelle Familienzelten der St. Petrus Schützenbruderschaft.

Bild anzeigen

Leckeres aus der Pfanne. Simon, Zoe und Tom wenden Kartoffeln und Pilze.

© Foto: privat

Zu Fuß starteten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in den Erkelner Wald, um dort nach dem feierlichen Hissen der Fahne das Zeltlager rund um die Schutzhütte zu errichten. Auch ein heftiges Gewitter am späten Nachmittag konnte keinen der Teilnehmer abhalten, sodass der Abend am gemütlich knisternden Lagerfeuer ausklingen konnte.
Nach dem gemeinsamen Frühstück wurde am Samstagmorgen gehämmert, gesägt, geschraubt und gematscht - Groß und Klein arbeiteten Hand in Hand, um insgesamt … Wildbienenhäuser fertigzustellen, die inzwischen in den Erkelner Gärten ihren Platz und bald auch ihre Bewohner gefunden haben werden.
Wie selbstverständlich packten auch bei der Vorbereitung des Mittagessens alle fleißig mit an. Gemüse aus der Pfanne, Fleisch vom Grill und Spagetti aus dem Riesentopf über dem Feuer ließen sich die Outdoorköche dann schmecken.
Die Ruhe genießen, die Natur erleben, den Wald besser kennenlernen, dazu war am Nachmittag ausreichend Zeit im und um das Zeltlager. „Kleine Indianer“ schlichen durch den Wald, hörten genau hin und beobachteten alles ganz genau. Anschließend gab es bei der Waldwanderung mit Forstwirtschaftsmeister Martin Schürmann viel Spannendes aber auch Besorgniserregendes über den Wald zu erfahren, insbesondere über die riesigen Holzpolter an den Waldwegen und die laufenden Aufforstungen. Das Highlight am späten Samstagabend war natürlich die traditionelle Nachtwanderung durch den heimischen Wald.
Der auch von der Erkelner Gemeinde gut besuchte Waldgottesdienst am Sonntagmorgen schloss mit dem Thema „Jeder Teil dieser Erde …“ an die Erlebnisse der Tage im Zeltlager an: „Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig, jede glitzernde Tannennadel, …, jeder Nebel in den dunklen Wäldern, jede Lichtung, jedes summende Insekt ist heilig in den Gedanken und Erfahrungen meines Volkes“ (aus der Rede des Häuptling Seattle an die Vertreter der amerikanischen Regierung).
Wie in jedem Jahr beendete das gemeinsame Mittagessen auf dem Breiten Platz das Zeltlager.
Oberst Thomas Behler lobt das gute Gelingen den guten Zusammenhalt beim diesjährigen Zeltlager bedankt sich bei allen Teilnehmern, insbesondere auch für die Unterstützung durch das Tischler-Team aus Vörden, dem Zimmerei und- Dachdeckerbetrieb T. Keßler, dem Baustoffhandel Kühlert und dem Forstunternehmen Wulf.