Musikalischer Brückenschlag

„Über den Himmel, die Luft und ein Lächeln“

Bild anzeigen

Simon van Zoest (2.v.r.) und das Carl Maria von Weber Gitarren Orchester.

© Foto: privat

Hofgeismar/Bukowiec (hak) - Anlässlich der Jahrestagung des Vereins zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur (VSK) folgten Musikschulleiter Simon van Zoest und das Carl Maria von Weber Gitarren Orchester (WGO) aus Schleswig-Holstein Anfang Oktober 2019 der Einladung des Vorstandes des VSK nach Polen ins Hirschberger Tal nach Bukowiec (Buchwald).
Nach zwei Kirchenkonzerten in Görlitz und Jelenia Góra (Hirschberg) präsentierte das zwölfköpfige Gitarrenorchester unter der künstlerischen Leitung von Andreas und Simon van Zoest in dem neu gebauten Kulturzentrum Bukowiec mit einer außergewöhnlichen Werkauswahl von der jüngst eingespielten CD-Aufnahme des WGOs ein besonderes Konzertprogramm.
Beginnend mit einer Bearbeitung von Mozarts Serenade „Eine kleine Nachtmusik“ für Gitarrenorchester und Vivaldis Lautenkonzert mit der Solistin Sandra Flessau wurde dem Publikum die Sonate Nr.1 aus „Centone di Sonate“ und das „Cantabile“ von Niccolò Paganini für Violine und Gitarre vom Hofgeismarer Musikschulleiter und Andreas van Zoest sowie die Sarabande aus der Partita Nr. 2 von Johann Sebastian Bach für Solo-Violine präsentiert.
Simon van Zoest dirigierte und interpretierte mit dem WGO-Ensemble „Über den Himmel, die Luft und ein Lächeln“ des legendären kubanischen Komponisten und Dirigenten Leo Brouwer, der bei einem Konzert des Gitarrenorchesters in Arequipa in Peru 2018 anwesend war und sich mit dem Ensemble über seine Kompositionen ausgetauscht hatte.
Zum Schluss erklangen Auszüge aus der Fehmarn Belt Suite des Lübecker Komponisten Sven Klammer. Das 2013 in Auftrag gegebene Werk wurde für das Gitarrenorchester geschrieben. In acht Sätzen wird die facettenreiche Landschaft und Kultur der deutsch-dänischen Fehmarn-Belt Region dargestellt. Für die Südamerika-Konzertreise 2018 schrieb Sven Klammer einen Violinpart, der an prägnanten Stellen die Suite mit besonderen Klangfarben anreichert und somit einen interessanten Dialog zwischen den Zupfinstrumenten und der Violine entstehen lässt.
Mit diesem musikalischen Konzertprogramm begeisterte das kooperative Ensemble in einer modernen Tonsprache mit rhythmischen Elementen und überraschenden Effekten die Zuhörer bei allen Auftritten mit einem abwechslungsreichen Hörerlebnis und erhielt dafür jedes Mal Standing Ovations.
Auf Grund der sehr positiven Resonanz wurden bereits weitere Konzerteinladungen ausgesprochen sowie Projektideen im Hirschberger Tal angeschoben. Auch ein Besuch des Gitarrenorchesters in Hofgeismar ist geplant.
Informationen über das Carl Maria von Weber Gitarren Orchester gibt es unter www.andreasvanzoest.com.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder