Apfeltag im LandMuseum

Bild anzeigen

Apfeltag in Wülmersen.

© Foto: privat

Wülmersen (hai) - Am Sonntag, dem 29. Oktober 2017, lädt das LandMuseum im Wasserschloss Wülmersen ab 11 Uhr zum Apfeltag ein. Anlass des Aktionstages, der gleichzeitig die Museumssaison beschließt, ist eine Spende in Gestalt junger Obstbäume. Der 1996 gegründete Verein „Streuobst-Initiative im Landkreis Kassel“ (SILKA) hat anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums 20 Bäume für eine Landkreiseinrichtung gespendet, die nun ihren Platz auf der Streuobstwiese im Wasserschloss Wülmersen finden.
Um 11 Uhr beginnt die Pflanzaktion mit der Vize-Landrätin Susanne Selbert und Vertretern des Vereins SILKA auf der Fläche des ehemaligen Museumsackers. Gerne informiert der Verein über sein Streuobstengagement. Im Erdgeschoss des Museums zeigt die Gartenbaufirma Gartenfit aus Niederlistingen eine Apfelausstellung zum Anbeißen. Verschiedene Sorten stehen zum Verkauf bereit. Der hessenweit bekannte Pomologe Werner Nussbaum (Schöneck) steht zur Sortenbestimmung zur Verfügung. Wer schon immer wissen wollte, wie der Apfel in seinem Garten eigentlich heißt, kann Früchte zur Bestimmung mitbringen, es sollten mindestens drei Äpfel eines Baumes sein. Auch wenn die Apfelernte in diesem Jahr sehr bescheiden ausfällt, gibt es vielleicht so manche Frage zum Obstanbau, deren fachmännische Beantwortung für den Anbau im nächsten Jahr weiterhilft.
Mit einer historischen Apfelpresse kommen die Mitglieder des Arbeitskreises Geschichte und Dorfentwicklung Ehrsten. Die hölzernen Pressen gab es bis in die 1970er Jahre in vielen Dörfern, um die Obsternte heimischer Streuobstwiesen verarbeiten zu können. Der mit manueller Kraft frisch gepresste Saft wird ausgeschenkt. Obstbäume sind Lebensräume für Singvögel, deren Bestand mit Nistkästen gestärkt werden kann. Dafür engagiert sich der NABU Kreisverband Kassel Stadt/Land und lädt Kinder und Jugendliche zum Bau von Holzkästen ein. Apfelbratwurst (Bio) vom Grill und Apfelkuchen im Café „Mehlschwalbe“ sorgen für einen apfelrunden Tag.
Streuobstwiesen haben mit ihren hochstämmigen Bäumen eine hohe ökologische Bedeutung. Sie bieten Vögeln und Insekten einen perfekten Lebensraum und dienen als unerschöpfliches Genreservoir für alte Obstsorten. Sofern die Wetterverhältnisse und Insektenbestäubung im Frühjahr es zulassen, erfreuen im Herbst frisch gepflückte Früchte die Menschen.
Die Ausstellung „Erst die Arbeit und dann… - Kirche, Kirmes und Vereine“ kann letztmalig an diesem Sonntag besucht werden, Eintritt 3 Euro, Kinder bis 18 Jahre sind frei.

 

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile