weRemember

Ausstellung zum Holocaustgedenktag gestaltet

Bild anzeigen

Im Raum #weRemember konnten Schüler ein Zeichen der Erinnerung setzen und sich mit selbst gestalteten Schildern mit der Aufschrift "#weRemeber" fotografieren lassen.

© Foto: privat

Dassel (usm) - „WeRemember - wir erinnern uns“, unter diesem Motto stand die Ausstellung, die einer der Grundkurse Geschichte der Paul-Gerhardt-Schule am Montag nach dem Holocaustgedenktag am 27. Januar für die Jahrgänge 11 und 12 gestaltete. Im Rahmen des Geschichtsunterrichtes hatten die 14 Schüler insgesamt acht Räume gestaltet, die verschiedene Aspekte des Holocaust und die Erinnerung daran thematisierten.
So konnten die Schüler Interviews mit Überlebenden sehen, sich über die zunehmende Entrechtung der jüdischen Bevölkerung 1933-1945 und Vorurteile gegenüber jüdischen Mitbürgern informieren, Bilder und Lyrik erleben, die in Konzentrationslagern entstanden sind, oder Ausschnitte eines unveröffentlichten Propagandafilms über das Warschauer Ghetto anschauen. Ein weiterer Raum setzte sich mit der aktuellen, durch Björn Höcke befeuerten Diskussion auseinander, ob Deutschland ein "Denkmal der Schande" in seiner Hauptstadt brauche. Im "Raum der Erinnerung" konnten die Schüler ihre Gedanken auf dem mit Papier ausgelegten Boden festhalten und Kerzen entzünden. Der Raum #weRemember griff das Motto der Ausstellung konkret auf: Die Schüler konnten ein Zeichen der Erinnerung setzen und sich mit selbst gestalteten Schildern mit der Aufschrift "#weRemeber" fotografieren lassen. Im Anschluss soll aus den Bildern eine Collage entstehen.
"Nicht alle Räume kamen gleich gut an", so das Resümee der Kursteilnehmer, „aber grundsätzlich war das Interesse der Mitschüler groß und vielen war gar nicht bewusst, dass es den Holocaust-Gedenktag gibt. Also haben wir unser Ziel erreicht und den Holocaust und sein Gedenken in das Bewusstsein unserer Mitschüler geholt."
Die Ausstellung war die erste Gedenkveranstaltung zum Holocaustgedenktag - nach dem positiven Echo wird es sicherlich nicht die Letzte bleiben.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile