Ostereiermarkt im Schloss

Bunte Palette österlicher Unikate

Von Marc Otto
Fürstenberg – Ob bemalt, vergoldet, gefräst, verkleidet, veredelt, bestickt oder auch zu Schmuckschatullen und dergleichen umgearbeitet: Was man aus Eiern zaubern kann, demonstrierte der Ostereiermarkt des Schlosses Fürstenberg wieder einmal zauberhaft und abwechslungsreich. Rund 40 kreative Künstler aus aller Welt verliehen der jährlich stattfindenden Veranstaltung einen internationalen Rahmen.

Bild anzeigen

Alles rund ums Ei: Die Besucher konnten eine bunte Palette von Kunstwerken und Handwerkstechniken bestaunen und dabei auch mit den Ausstellern ins Gespräch kommen.

© Foto: Otto

Das Ei, so zerbrechlich und eintönig es scheint, beweist im Zuge des Ostereiermarkts, dass ein künstlerischer Geist so manches mit ihm anfangen kann. Das Ausgangsmaterial selbst ist bereits weniger langweilig, als man zunächst meinen könnte: In vielerlei Größen kommt es daher, und die Natur stattet es mit allerlei Farben aus, vom riesigen Straußenei bis hin zum gefleckten Wachtelei. Mit vollendetem Geschick verwandelten die Aussteller diese Eier in wahre Kunstwerke und sorgten so für österliche Vorfreude. An so manchem Stand konnte man sogar zusehen, wie etwa auf einem schlichten Hühnerei ein Gemälde entsteht.
Ergänzt wurde die Ausstellung zudem mit Floristik und Kulinarik: Osternester und Pralinen und Co. durften schließlich auch nicht fehlen. Und selbstredend konnte man ganz nebenbei auch einen Blick auf die Ausstellungsstücke des Porzellanschlosses werfen.
Der Besucherandrang konnte sich sehen lassen: Über die vollen zwei Markttage hinweg wurde das Schloss Fürstenberg einmal mehr zum Magneten der Massen.