Schulkooperationen mit der Sparkasse Höxter

Denken stört: Mentales Training mit Thomas Baschab

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen
Mentalcoach Thomas Baschab glaubt an die Macht des Unterbewusstseins. © Foto: Reinbold

Kreis Höxter (kai) - Um jungen Menschen dabei zu helfen, ihre individuellen Potenziale optimal zu entfalten, kooperiert die Sparkasse Höxter mit verschiedenen Schulen in der Region. Dank dieser Zusammenarbeit hatten mehrere hundert Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs des Kreises Höxter, des König-Wilhelm-Gymnasiums in Höxter und des Hüffertgymnasiums in Warburg am 27. Januar die Möglichkeit, mit einem echten Profi zusammenzuarbeiten.

Die Jugendlichen staunten nicht schlecht: Thomas Baschab, einer der erfolgreichsten Mentaltrainer Deutschlands, riet ihnen ausdrücklich, in Zukunft nicht mehr allzu viel nachzudenken. „Innerhalb weniger Sekunden kann man sich so gut entspannen, dass alles abgerufen werden kann, was einmal gelernt wurde", so Baschab. Wer dabei zu viel nachdenkt, verkrampft und bewirkt eher das Gegenteil, weiß der Mentaltrainer, der seinen Worten Taten folgen ließ. Während des Seminars in der Residenz Stadthalle Höxter erhielten die Abiturienten hilfreiche Tipps zur positiven Lebensgestaltung und Karriereplanung.

Bild anzeigen Unter Anleitung des Mentaltrainers entdeckten die Jugendlichen ungeahnte Kraftreserven. © Foto: Reinbold

Thomas Baschab hat sich als Mentalcoach einen Namen gemacht. Er betreut nicht nur renommierte Unternehmen im In- und Ausland, sondern auch zahlreiche populäre Spitzensportler, wie etwa die Fußballprofis des VfB Stuttgart, Bayern-Star Holger Badstuber, Alpin-Skiläuferin Martina Ertl und den mehrfachen Biathlon-Olympiasieger Ricco Groß. In seinen Seminaren präsentiert Baschab leicht erlernbare Techniken, deren Wirksamkeit oft sofort nachprüfbar ist.

„Wir alle sind programmiert", erzählte Baschab den Jugendlichen. „Ob wir die Lösung eines Problems erkennen oder nicht, liegt an den Programmen, die in uns arbeiten." Der Mentaltrainer zeigte den begeisterten Schülerinnen und Schülern, wie sich diese Programme aktiv beeinflussen lassen. „Wir können die Welt vielleicht nicht ändern, aber wir können unsere Wahrnehmung ändern", ist Baschab überzeugt. Er empfahl den Jugendlichen, ihr Augenmerk auf die Chancen und Möglichkeiten zu richten, die das Leben ihnen bietet und ermutigte sie, Eigeninitiative zu zeigen, sich über ihre persönlichen Ziele klar zu werden und Selbstverantwortung zu übernehmen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken

Weiterführende Videos zum Artikel

Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile