Faszinierendedes Heiligen Wladimir Gesänge für den guten Zweck

Die eindrucksvollen Stimmen des Moskauer Männerchor gastieren in Kreuzkirche

Suhl - Ein Konzertereignis der ganz besonderen Art steht am Dienstag, 21. September, in der Kreuzkirche an. Dort gibt ab 19.30 Uhr der Moskauer Männerchor des Heiligen Wladimir ein Konzert.

Bild anzeigen Der Moskauer Männerchor des Heiligen Wladimir gastiert am 21. September in der Suhler Kreuzkirche. © Foto: Dr. Wehmeier

Die acht Herren bringen dem Zuhörer Gesänge aus der Liturgie der Russisch Orthodoxen Kirche und des russischen Volksliedgutes näher. Die Sänger haben an Moskauer Hochschulen Gesang studiert und singen seit vielen Jahren in Kirchenchören der russischen Hauptstadt. Der Zuwachs an Kirchen verlangt nach einer großen Zahl ausgebildeter Priester, Ikonenmaler und Sängern.
Mit ihrem gewaltigen Stimmvolumen erfreut dieser Chor jährlich Tausende Zuhörer in Gotteshäusern der West- und Ostkirche, aber auch in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Bildungseinrichtungen.
Die Gäste ihrer Konzerte sind immer wieder aufs Neue fasziniert von der geistigen Nähe zur Orthodoxen Kirche und den schier unerschöpflichen Traditionen des russischen Volkes.
Der Aufenthalt der Moskauer Gäste in Deutschland ist nur möglich durch die Gastfreundschaft und Unterstützung der Kirchgemeinden, Vereine, Kultureinrichtungen und zahlreicher Freunde in vielen Bundesländern, aber auch in Dänemark.
Die Spenden der Gastgeber  und Zuhörer dienen dem Erhalt dieses einzigartigen Klangkörpers, wie dem Sozialen Dienst im Krankenhaus des Heiligen Wladimir in Moskau. Dieses Spital wurde bereits im 19. Jahrhundert vom russlanddeutschen Unternehmer von Derwitz gestiftet. Die Unterstützung aus Deutschland hilft, die ärztliche Kunst und die hohe Einsatzbereitschaft des medizinischen Personals materiell zu sichern.
Auf Einladung des Landesvorstandes der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen gastiert der Männerchor des Heiligen Wladimir nun im September auch in Thüringen. Die Ortsgruppe Suhl nutzte – gemeinsam mit den beiden Kirchgemeinden – die Möglichkeit, die Sänger auch nach Suhl einzuladen.

Der Chor ist inzwischen zu einem wichtigen Botschafter zwischen Russland und Westeuropa und zur notwendigen und möglichen Annäherung zwischen der Ostkirche und den Westkirchen geworden.