Endlich wieder Kultur

Eröffnung mit Gitarrenkonzert

Von Inge Seidenstücker

Hümme – Nach der Corona bedingten Zwangspause, startete der Generationenverein im Bahnhof Hümme mit einer ersten Kulturveranstaltung natürlich unter Einhaltung der Pandemie-Maßnahmen.

Bild anzeigen

Eine gelungene Kombination. (Vl.) Lorenz Sebastian und Daniel Küper, Peter Jakobi.

© Foto: Seidenstücker

Zur Vernissage mit einem hochkarätigen Gitarrenkonzert musste man sich im Vorfeld eine Karte sichern, um einen der 30 Plätze zu bekommen.
Bis Januar 2021 sind die Gemälde des Kasseler Künstlers Peter Jakobi hier zu sehen. Er zeigt in der Ausstellung einen Querschnitt seiner Arbeiten aus den letzten vier Jahren. Und das nicht ohne Grund, denn vor vier Jahren hat er die Malerei als ein weiteres Mittel gefunden sich künstlerisch auszudrücken. Zuvor widmete er sich dem Werkstoff Holz und betätigte sich als Bildhauer. Doch wie bei so vielen Künstlern versuchte auch er seiner Kreativität mit anderen Materialien und Techniken Ausdruck zu verleihen.

Bild anzeigen

Der Künstler Peter Jakobi vor einem seiner Werke.

© Foto: Seidenstücker

Ganz bewusst verzichtete er bei der Auswahl seiner Bilder auf ein bestimmtes Thema. „Ich will mich nicht auf ein Thema festlegen“, sagte er, um so seinen Inspirationen ganz frei nachgehen zu können. Fremde Landschaften, Blüten, Tiere oder auch abstrakte Malereien in Acryl oder Öl, schmücken nun farbenfroh die Wände des Generationenhauses.
Üblicherweise kombiniert der Generationenverein seine Ausstellungseröffnungen immer mit einem passenden Konzert. Dieses Mal war der Gitarrenvirtuose Daniel Küper zu Gast. Mit seiner zehnsaitigen Gitarre spielte der in Buenos Aires geborene und in Heisebeck lebende Musiker, klassische als auch neuzeitliche Stücke. Als „Special Guest“ unterstützte ihn bei mehreren Vorträgen sein neunjähriger Sohn Lorenz Sebastian.

Bild anzeigen

Die beiden Musiker Sohn und Vater Lorenz Sebastian und Daniel Küper.

 

© Foto: Seidenstücker


Die Kombination der beiden Künstler Jakobi und Küper erwies sich als besonderes gelungen. So ergaben sich bei den Motiven des Malers einige hervorragende Überschneidungen mit den vorgetragenen Musikstücken.
„Wenn auch in einem wesentlich kleineren Rahmen als vor Corona, war die Veranstaltung ein voller Erfolg“, waren sich die Vorstandmitglieder des Generationenvereins einig.
Die Ausstellung ist bis Januar 2021 immer donnerstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder