Der Raps blüht

Heimische Ölfrucht gut für Klima, Biene, Boden und Mensch

Bild anzeigen

Der Raps mit seinem angenehmen süßlichen Duft blüht. 1 Hektar Raps bindet etwa 7 Tonnen Kohlendioxid und setzt circa 4,5 Tonnen Sauerstoff frei.

© Foto: Florian Pottkamp

Kreis Höxter (wrs) - Der Raps mit seinem angenehmen süßlichen Duft blüht. Die gelb strahlenden Felder sind Augenweide und ein beliebtes Fotomotiv. Nicht nur das: „Wussten Sie das? 1 Hektar Raps bindet etwa 7 Tonnen Kohlendioxid und setzt circa 4,5 Tonnen Sauerstoff frei“, erzählt Antonius Tillmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Höxter.

Gut für Klima, Biene und Insekt
Die Rapsblüte spendet Honigbienen und anderen Insekten reichlich Nektar. „Bei Imkern ist die Rapsblüte im Frühjahr als Bienenweide für Rapshonig sehr beliebt“, erläutert der Landwirtevorsitzende. Ein Hektar Raps sei die Grundlage für circa 40 Kilogramm Honig.

Rapsspeiseöl gefragt und gesund
Das Öl des ölhaltigen Kreuzblütengewächses war schon einst den Römern bekannt und diente der Gewinnung von Lampen – und Speiseöl. Das aus den Rapskörnern gewonnene Speiseöl ist momentan bei den Verbrauchern sehr gefragt, zudem gehört es zu den insgesamt gesündesten Speiseölen. „Die kleinen runden schwarzen Rapssamenkugeln enthalten etwa 40 Prozent Öl“, so der Vorsitzende. Das bei der Pressung anfallende Rapsschrot sei ebenso sehr begehrt. Es sei ein heimisches, hochwertiges Eiweißfutter für Rinder, Kühe, Schweine und Geflügel, das sonst aus anderen Weltteilen importiert werden müsste.

Raps: Nachwachsender Rohstoff
Das Öl wird vielseitig verwendet, so auch als nachwachsen Rohstoffe wie Schmieröl, – fett oder Kraftstoff. „Der Vorteil besteht hier in dem fast vollständig geschlossenen Kohlendioxidkreislauf“, unterstreicht Tillmann.

Raps gut für Bodenqualität
Außerdem hat die Feldfrucht ackerbaulich wie in der Fruchtfolge einen wichtigen Stellenwert. So ist sie beispielsweise mit ihrer Pfahlwurzel in der Lage, Böden intensiv und vor allem tief zu durchdringen. „Dadurch erschließt sie tiefere Bodenschichten“, betont der Vorsitzende. Der Raps hinterlasse zudem nach der Ernte eine gute Bodengare.