Heinrich-Roth-Gesamtschule Bodenfelde

IGS-Info-Woche für Viertklässler

Bodenfelde (usj) - Dieses Jahr fand die Informationswoche der Heinrich-Roth-Gesamtschule Bodenfelde für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen und deren Eltern in der Woche vom 16. bis 20 Februar statt. In mehreren Veranstaltungen bot die IGS Interessierten die Möglichkeit, sich über das System Integrierte Gesamtschule im Allgemeinen und die Schule in Bodenfelde im Detail zu informieren.

Bild anzeigen

Schnupper-Unterricht für die Viertklässler im Sprachlabor.

© Foto: Privat

An zwei Tagen konnten die Grundschulkinder mit ihren Eltern an einem Kennenlern-Essen der Mensa teilnehmen. Und obwohl an beiden Tagen deutlich mehr Besucher als angemeldet kamen, gelang es dem Küchenpersonal alle Anwesenden zu verköstigen. Im Anschluss nutzten viele Eltern die Chance, die Heinrich-Roth-Gesamtschule bei einer Führung durch die Gebäude genauer kennenzulernen.

Am Dienstagabend waren nur die Eltern geladen. In einem etwa eineinhalbstündigen Vortrag stellte die Schule die Arbeitsweise und Zielsetzung der IGS Bodenfelde vor. In der sehr gut besuchten Veranstaltung erfuhren die Anwesenden durch die Schulleitung, die Schulelternratsvorsitzende Frau Gundelach und den ehemaligen Schüler Philipp Culp die wesentlichen Unterschiede in der pädagogischen Ausrichtung und Arbeitsweise einer Integrierten Gesamtschule im Vergleich zu anderen Schulformen. Zum Ende des Abends wurden natürlich noch alle offen Fragen beantwortet.

Den Abschluss und eine Art Höhepunkt dieser Woche bildeten die Schnuppertage für Viertklässler. Die Kinder lernten in zahlreichen kurzen Unterrichtssequenzen die Arbeitsweise der IGS ganz praktisch kennen. Der verantwortliche IGS Jahrgangsleiter Thomas Geise war zum Ende der Woche hellauf begeistert von der Freude und dem Elan der Kinder, die diesen Schnupperunterricht genutzt hatten. Und auch die Teilnehmerzahl lässt die Heinrich-Roth-Gesamtschule positiv in die Zukunft blicken. Insgesamt wollten etwa 120 Viertklässler mehr über die IGS erfahren und machten sich deshalb auf den Weg nach Bodenfelde.