Bühne wird wieder gerockt:

Interkulturelles Bürgertheater Moringen widmet sich Commedia dell Arte

Göttingen/Moringen (ozm) - Es begann im Jahr 2016: Eine Gruppe aus 29 mutigen Männern und Frauen verschiedenster Nationalitäten und demselben Interesse am Theaterspiel setzte auf Gemeinschaft. Zusammen wurden prägnante Szenen zu Shakespeares Sommernachtstraum erarbeitet und zur Bühnenreife gebracht. Der von Erfolg gekrönten ersten Aufführung des Ensembles im Frühjahr 2017 folgten jeweils im Jahresturnus die Tragödien "Faust" sowie "Romeo und Julia". In 2020 soll es zurück zur Komödie gehen und dafür haben die begeisterten Laienschauspieler unter der Leitung der Theaterpädagogen Stefan Dehler und Christoph Huber (stille hunde Theaterproduktionen Göttingen) tief in die Trickkiste gegriffen. Mit dem Stück "Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni bringen sie nicht nur eine neuerliche Komödie auf die "Bretter der Welt", sondern ebenso ein Paradestück aus dem meisterlichen Theatergenre der Commedia dell Arte, welches im 16 Jahrhundert in Italien seinen Ursprung fand und grob umschrieben für seine überzeichneten und durch charakteristische Körpersprache gekennzeichneten Rollentypen bekannt ist.
"Commedia dell Arte ist die Königsklasse des Theaters und unterstreicht ihre Komik durch überspitzte Handlungen und körperliche Mimik. Für unsere engagierten Hobbyspieler in Moringen ist das natürlich eine wahre Herausforderung, aber gleichzeitig eine Chance, sich als mittlerweile in der Region etablierte Truppe ihrem Publikum in einem neuen Gewand zu zeigen", erklärt Stefan Dehler von den stillen hunden, die schon von Beginn an für die Produktionen des Interkulturellen Bürgertheaters Moringen verantwortlich sind. Die neue Komik wird wie gewohnt auf der Bühne in der Mensa der KGS Moringen zur Aufführung gebracht. Der Diener zweier Herren erlebt – wie auch schon die Stücke zuvor – vier Ur-Premieren. Durch die Doppelbesetzung der Rollen und der dadurch immer neuen Konstellation der Schauspieler wird keine Aufführung wie die andere sein. Ein zweiter Besuch der Inszenierung lohnt sich in diesem Jahr besonders, denn man hörte munkeln, dass verwirrte Geister in die Spielstadt Venedig Einzug erhalten haben. Doch so ein Geist ist ganz schön unzuverlässig! Mal taucht er auf, mal bleibt er weg.
Es geht am Freitag, 20. März, Samstag, 21. März, sowie am Freitag, 17. April, und Samstag, 18. April, um jeweils 19 Uhr in der KGS Moringen um die ausschließlich für das Publikum mit Humor gesegneten Probleme der Signorina Bianca, die sich plötzlich in einer Männerrolle wiederfindet, des Signore Pantalone, der doch eigentlich nur seine Tochter endlich "unter die Haube bringen" will und des ewig hungrigen Dieners Truffaldino, der schon bald nicht mehr weiß, wo ihm der Kopf steht.
Wie traditionell für das Interkulturelle Bürgertheater Moringen bekannt, sollen die Premieren ihren Abschluss jeweils in einem netten Beisammensein mit einem Buffet enden. Wer dafür einen kulinarischen Beitrag zur Vorstellung mitbringt, erhält im Gegenzug freien Eintritt. Alle anderen zahlen an der Abendkasse oder im Vorverkauf 7 Euro pro Karte oder 3 Euro ermäßigt. Bei folgenden Vorverkaufsstellen können die Karten erworben werden: Rathaus Moringen, Schreibwaren Paeslack Moringen, Café Klett Fredelsloh, Apex Göttingen, Papierus Northeim, Der Bücherwurm Uslar.
Es sind insgesamt 28 Mitwirkende, die sich regelmäßig treffen, um ihrem Publikum in gewohnt engagierter und leidenschaftlicher Manier im Frühjahr ein interkulturelles Highlight direkt vor ihrer Haustür zu bieten. Die Aktiven sind dabei zwischen 13 und 65 Jahren alt und kommen aus Afghanistan, Kolumbien, Syrien, Deutschland und Mexiko. Neu im Team ist auch ein Neunzehnjähriger, der trotz einer Behinderung seine Grenzen sprengt und die Gemeinschaft durch seinen ganz eigenen Charme bereichert. Gerade dieses wunderbare Beispiel zeigt auch, wie umfassend und vielschichtig Integration sein kann und muss. Aus den einzelnen Teilnehmern ist schnell eine starke Gemeinschaft mit sehr engen Bezügen zueinander geworden, die es trotzdem Jahr für Jahr schafft, auch neue Mitglieder in ihre Reihen aufzunehmen und daran zu wachsen. Um diesen beispielhaften Teil Integration zu leisten, sind jedes Jahr von neuem viele fleißige Hände und großzügige Unterstützer im Hintergrund vonnöten. Ein großer Dank gebührt besonders den ehrenamtlichen Helfern, ohne die ein Projekt solchen Umfangs nicht geleistet werden kann, sowie natürlich den Sponsoren, die den finanziellen Rahmen gewährleisten. Gefördert wird das Projekt in diesem Jahr vom Caritasverband Hildesheim, der Lotto- Sport-Stiftung, dem Landschaftsverband Südniedersachsen e.V. und der Hedi-Kupfer-Stiftung Fredelsloh. Das Projekt befindet sich in Trägerschaft des teatro regio e.V. und findet in Zusammenarbeit mit Flüchtlingshilfe und mehr in Moringen e.V. statt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder