Kindertagesst├Ątte Alsternest baut Betreuung aus

Bild anzeigen

Die Kindertagesstätte Alsternest baut Betreuung aus.

© Foto: privat

Bühne (wrs) - Im Familienzentrum Kita Alsternest sind sehr zur Freude der Kinder die Bagger angerückt, um einen schon länger geplanten Anbau zu realisieren. Die Kita ist eine Einrichtung der Lebenshilfe Höxter, die sich seit Beginn der 1990er Jahre um die Förderung und Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderungen kümmert. Seit Jahren werden hier Kinder mit und ohne Behinderung in vier gemischten Gruppen gemeinsam gefördert.
In der Zwischenzeit wurde die Kindertagesstätte zum Familienzentrum NRW ausgebaut und hat nun auf die hohen Bedarfe der Ortschaft Bühne und der umliegenden Ortschaften reagieren und einen Anbau planen können. In diesem Anbau soll eine fünfte Kita-Gruppe entstehen. Durch die großartige Unterstützung der Stadt Borgentreich, der Ortschaft Bühne und auch des örtlichen Fußballvereins ist der Kita ein Teil des Bolzplatzes übertragen worden, ohne den ein Anbau nicht realisierbar gewesen wäre.
„Wir sind sehr glücklich über die immer schon tolle Zusammenarbeit mit den Akteuren der Ortschaft Bühne und auch dem Fußballverein“, sagt Cornelia Dunkel, Leiterin der Kita Alsternest. Ebenso freute sie sich über die Bereitschaft der Orgelstadt Borgentreich, durch Erweiterung des bestehenden Grundstückes, den Anbau nun endlich realisieren zu können.
„Meine Kolleginnen und Kollegen verzichten bereits seit fast zwei Jahren auf einen Pausenraum und auch auf einen für Zwecke des Familienzentrums erstellten Anbau, damit wir in einer provisorischen Extra-Gruppe zusätzliche Kinder aufnehmen konnten“, weiß die Kita-Leiterin.
Das gesamte Team freut sich darüber, dass diese zusätzlich und zeitlich befristete Kita-Gruppe wahrscheinlich zum Jahresende in die neuen Räume umziehen kann und dann dauerhaft Platz für 13 Kinder zur Verfügung steht. Möglich wird der Anbau durch ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Unterstützung und Bewilligung der Maßnahme durch das Jugendamt des Kreises Höxter und das Landesjugendamt NRW im LWL.