Bürgermeister empfängt Gäste

"Naju-Kinder" zu Besuch

Brakel (ozv) - Bürgermeister Hermann Temme konnte aktuell die Naju-Kindergruppe (Naturschutzjugend NRW) aus Brakel im Rathaus begrüßen.

Bild anzeigen

Die "Naju-Kindergruppe" zu besuch bei Bürgermeister Hermann Temme.

© Foto: Stadt Brakel

Die Kinder trugen dem Bürgermeister in seiner Sprechstunde ihre Wünsche und Anliegen vor: "Uns geht es richtig gut. Wir wissen aber, dass es nicht allen Kindern auf der Welt so gut geht wie uns. Viele Kinder sind arm und haben vieles von dem nicht, was unser Leben so angenehm macht. Sie müssen arbeiten, damit ihre Familien überleben können und haben keine Zeit zum Spielen oder um zur Schule zu gehen und etwas zu lernen. Das liegt auch daran, dass die Menschen aus den armen Ländern oft nicht genug für das bekommen, was sie an reiche Länder wie Deutschland verkaufen, denn wir möchten alles möglichst billig einkaufen ....."
Die Kinder erzählten dem Bürgermeister, wie wohl sie sich hier in Brakel fühlen, denn es gibt noch viel Platz in der Natur zum Spielen. Sie freuen sich, hier zur Schule zu gehen und etwas lernen zu dürfen, aber auch, viele tolle Dinge in ihrer Freizeit unternehmen zu können, wie Sport, Musik oder die Gruppenstunden in Kirchen und Vereinen. "Wir haben genug zum Essen, Trinken und Anziehen. Spielsachen und Bücher haben wir auch. Manchmal denken die Menschen in Deutschland auch gar nicht daran, dass die Sachen, die sie einkaufen, aus armen Ländern kommen. Das sind Lebensmittel wie Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade und Bananen, aber auch viele andere Dinge wie zum Beispiel Sachen zum Anziehen, Fußbälle oder Materialien für Handys. Viele Menschen denken auch gar nicht daran, wie hart Erwachsene und Kinder in den armen Ländern arbeiten müssen und dass sie nicht genug Lohn für ihre Arbeit und nicht genug Geld für ihre Waren bekommen. Deshalb ist es richtig gut, dass es den "Fairen Handel" gibt. Der Faire Handel sorgt dafür, dass die Bauern und die Hersteller in den armen Ländern mehr Geld bekommen und besser leben können", erzählten die Kinder dem Bürgermeister.
Abschließend erklärten sie: "Wir wünschen uns, dass Brakel eine faire Stadt wird! Das fänden wir richtig gut, und dann würden wir noch viel lieber und mit einem besseren Gefühl in Brakel leben, weil wir dann wüssten, dass wir etwas Gutes tun und die Welt ein kleines bisschen besser machen!“
Bürgermeister Hermann Temme nahm sich viel Zeit für die Naju-Kindergruppe und hörte sich ihre Wünsche und Anliegen für ein "faires Brakel" genau an. Er freute sich über die ideenreichen Anregungen der Kleinen und lud sie daher in die Sitzung des Rates am 11. Juli 2019 ein. Er möchte Ihnen hier ebenfalls die Möglichkeit bieten, den Mitgliedern des Rates von ihren Anliegen zu erzählen.