Stadt Warburg und Westenergie verleihen Klimaschutzpreis

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen

Westenergie-Kommunalmanager Thorsten Hildebrandt (2.v.r.) und Bürgermeister Tobias Scherf (2.v.l.) überbrachten heute die Urkunde für den 2. Platz beim Klimaschutzwettbewerb in Warburg an Josef Wittkopp. Mit dabei waren Ortsvorsteher Daniel Strathaus (rechts) und Franz Michels (links).

© Foto: Westenergie

Warburg (wrs) - Der Klimaschutzpreis von Westenergie steht ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Der Preis, den das Energieunternehmen gemeinsam mit der jeweiligen Gemeinde verleiht, geht an örtliche Vereine oder Organisationen, die sich beim Thema Klimaschutz besonders verdient gemacht haben. 
In Warburg gewinnt in diesem Jahr das Projekt „Grünes Klassenzimmer“ den 1. Preis. Das geplante naturnahe Klassenzimmer soll auf dem Gelände des Berufskollegs entstehen.
 Die angehenden Fachkräfte des Berufskollegs werden durch praktisches Tun ihre Multiplikatorenrolle in der Arbeit mit Kindern, alten Menschen und Menschen mit Behinderung erlernen. Geplant ist unter anderem ein Sinnespfad, ein Gemüsegarten mit Kräuterschnecke, ein Sandbereich zum Experimentieren im Freien und eine Feuerstelle. Dieses Vorhaben wird mit dem Westenergie-Klimaschutzpreis und 2.000 Euro honoriert. 
Über den zweiten Platz und damit über 500 Euro Preisgeld freut sich Josef Wittkopp. Er kümmert sich schon seit mehreren Jahren ehrenamtlich um die Erhaltung und Pflege der Streuobstwiese in Hohenwepel. 
Bürgermeister Tobias Scherf und Thorsten Hildebrandt, Kommunalmanager bei Westenergie, trafen sich mit den Preisträgern, um gemeinsam die Preise zu übergeben. 
„Ich freue mich, heute das Theresia-Gerhardinger-Berufskolleg und unserem Bürger Josef Wittkopp für ihr besonderes Engagement mit dem Klimaschutzpreis auszeichnen zu dürfen“, sagt Kommunalbetreuer Thorsten Hildebrandt. „Die Projekte zeigen, wie unterschiedlich der Einsatz für Klima und Umwelt aussehen kann. Sie sind ein großartiges Vorbild dafür, dass wirklich jeder einen kleinen Beitrag leisten kann.“ 
Die Gewinner des Klimaschutzpreises werden anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung, Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Gewürdigt werden Initiativen, die sich in besonderem Maße für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Westenergie und die jeweilige Partnerkommune schreiben den Westenergie Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury. In Warburg ist der Westenergie Klimaschutzpreis mit insgesamt 2.500 Euro dotiert. 
Die Westenergie AG und ihre Partnerkommunen bringen bereits seit 1995 im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz mit dem Klimaschutzpreis gute Ideen und vorbildliche Aktionen in die Öffentlichkeit. Mehr als 7.500 Initiativen, Projekte und Gruppen haben inzwischen die Auszeichnung erhalten. Die Höhe des Gesamtpreisgeldes berechnet sich nach Größe der jeweiligen Kommune.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder