Diskussionsplattform für die Angehörigen von Suchtkranken

Vereinigte Volksbank unterstützt Selbsthilfeverein

Bild anzeigen

Marketingchef Burkhard Sarrazin (l.) bei der Übergabe des symbolischen Schecks über 1.000 Euro an den S.H.S.-Vorsitzenden Wolfgang Laudage.

© Foto: SELBST.HILFE.SUCHT. e.V.

Willebadessen (wrs) - Mehr als zehn Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung leidet an einer Abhängigkeitserkrankung durch legale oder illegale Suchtmittel. Sei es nun der exzessive Umgang mit Alkohol, Medikamenten und Cannabis oder die selbstdominierende Nutzung der elektronischen Medien wie Smartphone und PC-Spielen; von den vermögensverzehrenden Geldverspielautomaten in den öffentlichen Spielhallen mal ganz zu schweigen. Doch während Süchtigen und Suchtgefährdeten durch Caritas und Diakonie im Kreis Höxter ein professionelles Beratungsangebot zur Verfügung steht, gilt für die Angehörigen der Betroffenen ein lakonisches „Fehlanzeige“. Dabei sind bei jedem Abhängigen oder Gefährdeten drei bis vier Angehörige involviert. Mit FORUM SUCHT in Willebadessen, dem einzigen originären Selbsthilfe- und Diskussionskreis für Angehörige von Suchtgefährdeten und Abhängigkeitserkrankten, steht kreisweit seit mehr als einem Jahr eine Plattform zum Informationsaustausch für sogenannte Mitbetroffene zur Verfügung. Diese Initiative des SELBST.HILFE.SUCHT. e.V. Willebadessen hat jetzt eine fühlbare Unterstützung der Vereinigten Volksbank eG in Brakel erfahren.
Der Vereinsvorsitzende und Moderator Wolfgang Laudage: "Bei den monatlichen frei zugänglichen aber dennoch vertrauensvollen Zusammenkünften im ev. Gemeindehaus an der Langen Wiese in Willebadessen geht es in der Sache immer wieder um die gleichen Fragen: 'Trinkt mein Partner übermäßig viel Alkohol?' 'Sind für meine Ehefrau Medikamente mehr als das tägliche Brot?', 'Raucht mein Sohn heimlich Cannabis?'"
Dabei ist FORUM SUCHT der vertrauliche Ansprechpartner und die authentische und neutrale Quelle sowohl für stoffliche (Alkohol, Cannabis, Medikamente, Geldspiele) wie auch für nichtstoffliche Suchtmittel (Computer-, Online- und Digitalsucht). Die Selbsthilfegemeinschaft hilft durch vertrauensvollen Erfahrungsaustausch beim Erkennen von Suchtgefahren und sensibilisiert beim Aufspüren von Krankheitssymptomen. Tipps und Informationen über professionelle Hilfeinstitutionen bei Suchterkrankungen stehen ebenso auf der Tagesordnung wie die Vermittlung von Hilfesuchenden an die einschlägigen Sucht- und Drogenberatungsstellen von Caritas und Diakonie. „Wir werden die Zuwendung der Vereinigten Volksbank eG nutzen, um unsere ehrenamtliche und gemeinnützige Arbeit auch für die Mitbetroffenen – Fachleute nennen sie Co-Abhängige - über Ärzte und Apotheker im gesamten Kreisgebiet noch besser bekannt zu machen“, so Laudage. Die nächste Zusammenkunft von FORUM SUCHT ist am Donnertag, dem 17. Januar 2019, von 19 bis 21 Uhr im ev. Gemeindehaus an der Langen Wiese in Willebadessen. Der ausführliche Infofolder von FORUM SUCHT kann angefordert werden unter wolf-laudage@web.de oder per SMS unter 0157/89728623.