Kinderkonzert in der Altstädter Kirche

Wenn Instrumente plötzlich lebendig werden

Bild anzeigen

Wie entstehen Klänge? Die Musikerinnen Constanze Betzl (Querflöte), Juliane Baumann-Kremzow (Orgel) und Christine Weghoff (Akkordeon) gaben gemeinsam mit Bauchredner Peter Dietrich beim gut besuchten Kinderkonzert in Hofgeismar spielerische Antworten.

© Foto: Landkreis Kassel

Hofgeismar (hak) - Orgel, Querflöte, Akkordeon – alles Musikinstrumente, bei denen der Klang durch Luftströme erzeugt wird. Aber wie funktioniert das genau? Spielerische Antworten gaben die Musikerinnen Constanze Betzl, Christine Weghoff und Juliane Baumann-Kremzow beim gut besuchten Kinderkonzert "Valsche Fögel hören Orgel" in der Altstädter Kirche in Hofgeismar.
Rund 70 Kinder waren in Begleitung gekommen und durften direkt vor der großen Orgel Platz nehmen. Für manche war es der erste Kontakt mit einem Musikinstrument. Und das gleich ganz hautnah. Gespannt verfolgten die Mädchen und Jungen das Spiel und die Erklärungen der Musikerinnen und durften mit Pfeifen auch schon selbst die ersten Töne erzeugen. Nach der Einführung zum Anfassen erklangen dann noch berühmte Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Marin Marais und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Begleitet wurden das Kinderkonzert von Bauchredner Peter Dietrich, der mit der Rosa aus der Valsche-Fögel-Truppe auf dem Arm durch den Nachmittag führte.
"Wir sind froh, dass wir diese Kinderkonzerte mit der Unterstützung durch die Kulturstiftung des Landkreises Kassel kostenlos anbieten können", erklärt Constanze Betzl im Anschluss an die Veranstaltung. So hätten auch Kinder, deren Eltern über wenig Geld verfügen, die Möglichkeit teilzunehmen und etwas über Musik und Musikinstrumente zu erfahren. "Genau das ist auch unser Ziel", betont Gabi Lengemann, die Geschäftsführerin der Kulturstiftung. Die Förderung und kulturelle Bildung von Kindern liege dem Landkreis sehr am Herzen und bilde einen Schwerpunkt der Stiftungsarbeit. "Wir freuen uns auf weitere Kinderkonzerte im Landkreis und werden diese auch weiterhin unterstützt", so Lengemann abschließend.