Sonderausstellung im Deutschen Hugenotten-Museum

Wie die Hugenotten nach Friedrichsdorf kamen

Bad Karlshafen (brv) - Friedrichsdorf liegt am Fuße des Taunus, knapp 20 km nordwestlich von Frankfurt am Main. Es ist eine der wichtigsten Kolonien französischer Glaubensflüchtlinge des 17. Jahrhunderts, die lange ihre besonderen Traditionen bewahrte.

Bild anzeigen

Schüler der Phillip-Reis-Schule. 

© Foto: Phillip-Reis-Schule

Dies bewog die 11. Klasse der Philipp-Reis-Schule, Friedrichsdorf, sich auf eine Entdeckungsreise zu den Spuren der ersten hugenottischen Kolonisten zu begeben.
Dann kam die Coronakrise. Doch dank einer schon weit vorangeschrittenen Digitalisierung an der Philipp-Reis-Schule und dem anhaltenden Engagement der Schüler konnte die Arbeit an einem Forschungsprojekt zur Friedrichsdorfer Stadtgeschichte fortgesetzt werden. Schnell kristallisierte sich  im Kurs der Wunsch heraus, die eigenen Arbeitsergebnisse ebenso lebendig wie an den von ihnen besuchten historischen Lernorten einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln. So beschlossen die Schüler museumspädagogische Anregungen im Friedrichsdorfer Philipp-Reis-Haus aufzugreifen und eine eigene Ausstellung für die Zeit nach der Coronakrise zu konzipieren.
Die Ausstellung bietet so ein Bild über die Entstehung Friedrichsdorfs, das auch repräsentativ für die Entstehung anderer hugenottischer Gemeinden in Deutschland ist. Aus diesem Grund eröffnete das „Deutsche Hugenotten-Museum“ Bad Karlshafen die Sonderausstellung „Wie die Hugenotten nach Friedrichsdorf kamen?“ Sie wird dort bis zum 31. Oktober 2020 zu sehen sein.