SPD Lauenförde feiert Jubiläum

Günther Schröder ist seit 70 Jahren Mitglied

Lauenförde (brv) - Günther Schröder, 1925 in Stettin geboren,  kam nach den Wirren des Krieges aus der Kriegsgefangenschaft nach Lauenförde, wo er eine Familie gründete und sich sehr schnell den Sozialdemokraten anschloss.

Bild anzeigen

Mit der traditionsreichen SPD-Fahne, die von den Lauenförder Frauen genäht und vor dem Nazi-Regime versteckt wurde: Bernadette Buxton, Günther Schröder, sen., Günter Schröder, jun. und Norbert Tyrasa.

© Foto: SPD Lauenförde

Bis heute ist er den Werten der Sozialdemokratie leidenschaftlich verbunden und verfolgt das Tagesgeschehen am Fernseher.
Günther Schröder bekam in der letzten Woche Besuch von zwei ehemaligen Vorstandskollegen und der aktuellen Vorsitzenden Bernadette Buxton. Samtgemeindebürgermeister a.D. Norbert Tyrasa und sein Sohn Günter Schröder, jun. waren im Laufe der Jahrzehnte seine Nachfolger im Amt des Vorsitzenden der SPD in Lauenförde und gehörten zu den Gratulanten in der Seniorenresidenz Hubertus in Fürstenberg.
In der Laudatio, die sich Bernadette Buxton und Norbert Tyrasa aufgrund der langen Geschichte und den vielen Ereignissen und Begebenheiten teilten, kam naturgemäß große Dankbarkeit zum Ausdruck für 7o Jahre Mitgliedschaft. Aber auch,  das war allen noch wichtiger, für über 50 Jahre aktive Vorstandsarbeit und nicht nur in der SPD,  sondern auch beim Sozialverband und bei der Arbeiterwohlfahrt. Deshalb und weil er sich Jahrzehnte unermüdlich für die Belange der Allgemeinheit einsetzte, ob z. B. beim Bau des Schulspielplatzes oder bei Reparaturen im Kindergarten, wurde er 2007 mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet, der von der Vereinsgemeinschaft und des Flecken Lauenförde verliehen wird.
Als äußeres Zeichen der Anerkennung seiner Verdienste wurde Günther Schröder das Parteiabzeichen in Gold an das Revers geheftet. Die dazugehörige Urkunde ist von dem Bezirksvorsitzenden und Oberbürgermeister von Hannover Stephan Schostock, der Parteivorsitzenden Andrea Nahles und der Ortsvereinsvorsitzenden Bernadette Buxton im Original unterschrieben worden.
Bernadette Buxton überbrachte außerdem die herzlichen Grüße des Bundestagsabgeordneten Johannes Schraps und der Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt, die leider beide verhindert waren.
 Günther Schröder war immer zur Stelle, wenn seine Hilfe erforderlich war, und als gelernter Zimmermann und technischer Zeichner war er fast überall unentbehrlich. Seine Frau Margarete hat ihn zu ihren Lebzeiten kräftig unterstützt ebenso wie die Kinder Ursel, Hermann, Renate, Brigitte und Günter, Junior.
Besondere Freude machte dem Jubilar, dass seine Gäste die alte SPD-Fahne mitgebracht hatten. Die Fahne hatte er vom ersten Vorstand nach dem Krieg erhalten und sie als Vorsitzender von 1961 bis in die 70er Jahre aufbewahrt.
Die Fahne wird in Lauenförde und im gesamten Bezirk sehr geschätzt und behütet, weil sie zu den wenigen SPD-Fahnen gehört, die über die Nazi-Diktatur hinweg, man muss sagen unter Einsatz des Lebens, gerettet worden sind. 
Der 93-jährige SPD-Jubilar erfreut sich guter Gesundheit und macht sich etwas Sorgen über den Zustand seiner Partei, aber er hat seinen Optimismus nicht verloren. „In den 40er und 50er Jahren haben wir unsere Plakate oft in der Nacht aufhängen müssen, damit es keinen Ärger gab. Trotzdem sind wir in Lauenförde die stärkste Partei geworden “, war sein Kommentar zu der aktuellen Situation.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder