Tennissparte der TG Lauenförde

Neue Vereinsmeister

Lauenförde (brv) - Die Vereinsmeisterschaften der Jugendlichen der Tennissparte der TG Lauenförde wurden jetzt ausgetragen. Für die Konkurrenzen U8, U10, U12/14 und U16 waren 30 Teilnehmer(innen) gemeldet.

Bild anzeigen

Siegreich: (v.l.) Lennart, Jonathan, Jonas, Julius, Trainer Jörg, Melvin, Ylvie, Leander, Henry, Jana und Lea.

© Foto: TG Lauenförde

Den Titel bei den U10 sicherte sich Jonas Schaperdot. In vier Gruppenspielen blieb er dabei unbesiegt und gewann vor Julius Menke. Die Gruppen U12 und U14 gingen gemeinsam an den Start. Dort kämpften sich Adrian Diel und Malte Renner ins Finale vor. Das bessere Ende hatte Adrian an diesem Tag. Er gewann mit 7:5; 2:6 und 10:7. Max Rehermann setzte sich bei den U16 mit einem deutlichen 6:0 und 6:1 durch. Zweiter wurde dort Elias Toth. Das stärkste Teilnehmerfeld stellten in diesem Jahr erfreulicherweise die Juniorinnen. Wie auch 2016, erreichten die Schwestern Pia und Finja Grote das Finale. Leider konnte Pia verletzungsbedingt nicht bis zum Ende spielen und somit sicherte sich Finja den Titel bei den Juniorinnen. Den Abschluss, für unsere jüngsten Mitglieder, bildete ein motorischer Parcours. Viel Spaß dabei hatten Lea-Sophie, Jana, Henry, Ylvie und Jonathan. Sie alle durften sich über eine Medaille freuen.

Bild anzeigen

Mixed Sieger: Pia und Jörg Grote.

© Foto: TG Lauenförde


Das Teilnehmerfeld bei den Seniorenklassen war in diesem Jahr erfreulich groß. Insgesamt gingen 20 Doppel und 22 Einzelspieler, in sechs Konkurrenzen, an den Start.
Das Mixed war der Startschuss in den Endspieltag. Dort standen sich Teresa Spindeler zusammen mit Robert Weber und Pia und Jörg Grote gegenüber. Wie in fast allen Finalspielen ging es auch hier sehr spannend zu. Am Ende siegte Pia, mit Ihrem Vater Jörg Grote, 6:4; 1:6 und 10:6 im Match-Tiebreak.
Im Damen-Doppel sicherten sich die Favoritinnen Renate Wilk und Bettina Beckmann den Titel. Sie waren mit einem 6:2 und 7:5 siegreich über das Duo Monika Nußbaum und Edith Witzel. Sehr knapp ging es auch im folgenden Herren-Doppel zu. Robert Weber und Andre Stromberg triumphierten über Michael Pribilla und Stefan Heidemann mit 6:4 und 7:6.
Nach einer kurzen Mittagspause, ging es mit den Einzelpaarungen weiter. Das Damen-Einzel sicherte sich Bettina Beckmann gegen Monika Nußbaum mit einem 2:6, 7:6 und 10:2. Bei den Herren 60+ konnte ich wieder Werner Steinbrecher durchsetzen. Er setzte sich gegen Ernst Schade mit 6:4 und 6:0 durch. Zum Abschluss des Tages stand das Endspiel der Herren auf dem Programm. Mit dem knappsten Ergebnis in zwei Sätzen konnte sich Jörg Grote gegen Robert Weber mit 7:6 und 7:6 den Titel sichern.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile