Bouleszene im Kreis Höxter

"Stahlkugel-Amazonen" im Titelkampf

Beverungen (brv) - Die Bouleszene im Kreis Höxter wird weiblicher. Längst hat das Spiel mit den Metallkugeln das Image des Altherrensports abgelegt. Bester Beweis ist die erste Damen-Hallenkeismeisterschaft.

Bild anzeigen

„Mary“ Moritz ist die Gründerin der Boulefreunde Wehrden. 

© Foto: Moritz

Geraldo Swania, Boulepionier der ersten Stunde und unermüdlicher Förderer, hat ein Dublette-Turnier für weibliche Teams in der Beverunger Boulehalle organisiert. Am Sonntag, 13. März, ab 10 Uhr kämpfen acht Mannschaften um den Titel. Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden. Acht Damenduos, drei aus Bonenburg, je zwei aus Scherfede und Wehrden sowie eines aus Bruchhausen, haben für das Turnier gemeldet.
Dass Scherfede mit zwei Teams antritt, ist kein Zufall. Die vor einem Jahr gegründete Diemel-Boule-Gruppe hat bislang ausschließlich weibliche Mitglieder. "Wir haben mit fünf Frauen begonnen, im Winter sind vier weitere dazu gekommen", berichtet die Vorsitzende Elvira Wiegard. "Jetzt hoffen wir auf männlichen Zuwachs."
Auch eine der ältesten Boule Abteilungen in der Region zwischen Diemel, Börde, Weser und Egge, die Boule Abteilung des SSV Germania Wehrden, hat weibliche Wurzeln. „Mary“ Moritz, damals Leiterin einer Frauen-Gymnastikgruppe im Sportverein, ist die Gründerin der Boulefreunde Wehrden. Bis heute haben die Grün-Weißen – sieht man von Scherfede ab – kreisweit den höchsten Frauenanteil.
Auf den Ausgang des ersten Turniers um den Hallenkreismeister Titel der Frauen darf man gespannt sein. Ein klar favorisiertes Team ist nicht auszumachen. Spannende Wettkämpfe dürften damit garantiert sein.